Umzug ins Ausland - Die Greiners

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Umzug ins Ausland

Unsere Projekte
EIN ERFAHRUNGSBERICHT
Willkommen zu unserem größtem Familienprojekt:
Projekt Skandinavien!

Wir sind raus aus Deutschland!

Im Februar bzw. April 2007 sind wir ausgewandert.

Wir, dass bedeutet im Einzelnen:
- Papa Michael, 44 und Tischler
- Mama Nicole, 41 und Sykepleier
- Kind Nathalie, 21
- Kind Dustin, 19
- Aurelia Ilona, 12 Jahre
- Unser Nesthäckchen Mia-Tiara, 1 Jahr
(Stand Mai 2018)

Unsere Einträge beginnen im Juni 2006 und es ist

seitdem „saumäßig“ viel geschehen!

Alles Wesentliche kannst Du auf diesen Seiten nachlesen.
Trauriges, Lustiges, Nachdenkliches, Schönes, Dummes etc.!
Solltest Du vorhaben, (nicht nur nach Norwegen) auszuwandern, findest Du hier viele hilfreiche Tipps,
damit Du die Fehler, die wir gemacht habe, nicht auch machst!

Viel Spass beim Schmökern!



JUNI 2006
25.05.2006 (mic) Suchen.... und Finden

Wer suchet, der findet. Und im Net gibt es zu diesem Thema Infos in Hülle und Fülle.
Uns sind einige Sachen bewußt geworden:

- Es wird lange dauern, mindestens ein Jahr.

- Wir müssen dringend einen Sprachkurs in schwedisch absolvieren.
Ich stelle es mir ätzend vor, wenn ich daran denke, das meine "zukünftigen" Kollegen
über ein Thema sprechen, und ich nur verkorkst in der Ecke sitze und von nix ne Ahnung hab' !
Also - nächste Woche ab zum Amt und mal nachhaken, was die da machen können für uns.
(Hoffentlich gibt es hier im Kaff oder in der Umgebung nen' Sprachkurs!!!)

Die letzten Tage - oder waren es Wochen - waren wir dabei, Daten zu sammeln.
Alle mögliche Seiten haben wir im Net durchgelesen. Von A wie Arbeitsamt bis
Z wie Zulassungsstelle. Oh man, mir raucht der Kopf.
Wir werden uns nächste Woche erstmal Druckerfarbe besorgen, damit wir das Wichtigste
auch schwarz auf weiss vor uns liegen haben.

Und telefoniert haben wir - und gemailt wie die Wilden.
Die deutsche Schule in Stockholm, die waren total nett.
Sie schicken uns schon Anmeldebögen und Infomaterial zu. ANMELDEBÖGEN? Etwas früh :-) !

EURES oder das Arbeitsamt kann so direkt nichts für uns tun.
Scheiss HartzIV. Die sagten, wir sollten zum Fallmanager. Jop... sofort nächste Woche!


27.05.2006 (mic) Fragen über Fragen

Umso mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desdo mehr Fragen bäumen sich auf.
Ich habe ein paar nette Kontakte im Internet gefunden, mit denen ich Erfahrungen austausche
- nun.... austauschen? Wohl eher nicht: ICH frage, SIE geben antworten hi!
Aber sei's drum, ich find's super, daß es Menschen gibt, die ein wenig Hilfestellung geben
Das erleichert um Einiges !
Ich bekomme z.Z. super Antworten vom Webmaster der Seite schwedenclassic.
Er ist kurz davor, den Schritt zu unternehmen, der bei uns noch sehr lange dauern wird.


28.05.2006 (nic) Das Thema Auswandern,muss es sei

Wir Ihr sehen koennt, haben wir ein neues Thema, und dieses heisst Schweden.
Ehrlich gesagt weiss ich garnicht wo ich anfangen soll,naja ich versuche es einfach mal!

Dieses Thema steht nicht um sonst hier im Gb drin,weil Wir werden eines Tages dort hinziehen,der Grund dafuer ist das Michael seit 2 Jahren arbeitslos ist, und hier nirgendwo neue Arbeit bekommt.
Und von dem bisschen Geld was man vom Arbeitslosengeld 2 bekommt, kann man nicht vom Leben.
Auch wenn viele sagen Euch geht es gut, Ihr koennt doch Leben aber was wir alles im Monat zahlen muessen daran denkt keiner,weil das Kindergeld geht auch fuer Schulden weg, ja ich denke mir jeder hat Schulden die er bezahlen muss,egal wie man es macht.

Als Michael arbeitslos geworden ist, hat uns noch nicht mal das Amt geholfen,als Michael sich immer beworben hatte,fragte man uns ob wir ein Handy haben, wir verneinten dieses.
Ja sagte die Tusse dann von Sovea fuer 30 Euro hat man schon ein gutes,so sagte ich fuer das Geld habe ich schon wieder Lebensmittel wo wir unsere Kinder mit versorgen muessen, gut sagte Sie dann, dann koennen wir Sie auch nicht vermitteln.

So sind die Buerohengste hier in Gronau bei den Zeitarbeitsfirmen,und nicht mal gruen hinter den Ohren sind, aber dann so ne grosse Klappe,und sowas kann man nicht gebrauchen.

Ich sag mir, gut es wird eine harte Zeit werden, wenn wir eines Tages dort hin ziehen werden, wir werden ein Neues Leben anfangen,werden alles hier aufgeben was wir hier haben,um dort hinten Neu anfangen zukoennen.

Ich denke das es auch hart werden wird fuer unsere Familie und Verwandten,aber nicht nur fuer sie wird es schwer werden,denn fuer uns am meisten, weil dort alles neu ist man kennt sich dort nicht aus,wie sind die Menschen,usw.

Doch es ist alles zum Vorteil,hinten in Schweden ist alles viel billiger man kann dort billig wohnen.
Hier bekommt man vom Amt im Monat noch keine 800 Euro ,fuer alles was noch bezahlt werden muss und man muss von dem Geld noch leben,aber in Schweden bekommt man vom Arbeitslosengeld 2 1,230 Euro wir Ihr sehen koennt ist es schon mehr als wie hier in Deutschland.



Wir wuerden diesen Schritt nicht wagen ,aber ein Lebenlang OHNE ARBEIT das muss nicht sein,schliesslich will man den Kindern auch was leisten koennen,man will sich selber was leisten,aber von dem Geld was WIR haben kann man keine grossen Spruenge machen.



Denn Abeit bekommt man hier Nirgendwo mehr,daher ist man schon gezwungen AUSZUWANDERN,aber wir denken an Unsere Kinder Nathalie 9 ,Dustin 8 Jahre.
Und unser Nesthäckchen Aurelia knapp 6 Monate.

Weil sie wollen eine bessere Zukunft haben,und da wir Michael und Ich schon sehr viel mit gemacht haben,werden wir diesen Schritt auch schaffen,auch wenn es UNS auch schwer fallen wird,genauso wie Unsere Familie und Verwandten und Freunde die wir hier haben,mit denen man auch viel Spass hat.

Dieses wurde von mir geschrieben Nicole.!!



Wir werden es sehen wann es passiert,aber nicht von heute auf morgen Nein es wird noch dauern!!


30.05.2006 (mic) Mist... krank !

Oh verdammt... nun bin ich über's Wochenende krank geworden.So ein Mist!
Also habe ich mich erstmal hier online und per Telefon pauschal auf die Suche nach
einem Sprachkurs gemacht.
Tja... so schnell kann man auf den Boden der Tatsachen zurückfallen:
Innerhalb von 80km rund um unser Zuhause (zumindest auf deutscher Seite) gibt es
in den Volkshochschulen keinen einzigen Schwedisch-Lehrgang.

So ein shiet !
Wenn ich gesund bin - am liebsten schon am Donnestag - geht's zum Amt, nachfragen !


31.05.2006 (mic) Ja gibt's das denn?

Ist es denn war?
Da denkt man, man hätte innerhalb der Familie "Freunde", die einen unterstützen.
Da habe ich mich aber wirklich geschnitten! Nix da mit Freunden.
Meine Schwiegermutter ist nur ratend am Fragen, ob ich ein "Problem" habe.
Sie meint, unsere Entscheidung würde aus einem "Problem" resultieren! Man, das einzige Problem, was ich habe ist, daß sie andauernd fragt, ob ich ein Problem habe.
Nun ja... ich denke, die Verwandtschaft ist im Begriff zu bemerken, daß unser Vorhaben kein Hirngespinst ist und wir es tatsächlich ernst meinen. "Einfach erstmal verdauen lassen", ist da unsere Meinung. Ich denke, wenn der erste Schock erstmal vorbei ist, geht's wieder ruhiger zu.... zumindest bis zu dem Zeitpunkt, bis der Tag des Abschiedes wirklich greifbar nahe ist. Aber so weit sind wir ja noch lange nicht. - In diesem Zusammenhang "Zum Glück" !!!
Außerdem haben 80% von Nicole's Verwandten ebenfalls einen Internetanschluss, und die "Bekanntmachung" hier via Website hat sich wohl wie ein Lauffeuer verbreitet - Hihi.... typisch Dorf ;-))))
Nicole's Oma hat dann vom "hören-sagen" wohl etwas falsch verstanden. Sie meinte, wir würden in irgend einer Art über die Familie herziehen. Daher haben wir uns dazu entschlossen, diese Seite mit einem Passwort zu versehen. Keiner kommt hier rein, ohne das ich es will. Und wenn alles vorbei ist und wir eines Tages in unserem Schaukelstuhl in Schweden die schwedische Sonne untergehen sehen, dann... ja dann... wird diese Seite wieder allen zugänglich gemacht.
Schade eigentlich, so eine "Livereportage" wäre für den ein oder anderen bestimmt super interessant gewesen, zumal ich diese Seite in 300 Suchmaschinen mit den Suchworten "Schweden", "Emigrant" und "Auswandern" gefüttert hatte.
Alles für die Katz' ! Die Besucher finden hier einiges, aber nicht das, was sie suchen.

Nun ja.... es kann nur noch besser werden.

Hoffentlich bin ich bald wieder gesund !


02.06.2006 (mic) Schwedentraum - das Buch

Juuhuu...gestern kam das Buch "Schwedentraum" per Post an.
Schon durchgeschmökert. Ich fand's recht amüsant, und es war sicher in diesem Buch ersichtlich,
wie schwer doch so eine Aussiedelung sein kann.
Ich fand, daß die ersten 20 bis 30 Seiten extrem erniedrigend und erschmetternd waren.
Sehr viele Hürden scheinen sich aufzutun, sehr viele Probleme zu überwinden!

Noch was - Laut der Aussage von Potthoff (der Schriftstellerin) gibt es eine finanzielle Stütze
NICHT für AG II. Oh, scheisse!!! Und was nun? Man, hoffentlich bin ich bald wieder fit, dann kann ich
endlich zum Fallmanager gehen und mal Nägel mit Köpfen machen!

Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten:
Vernünftig schwedisch lernen - bewerben - alleine dort arbeiten - Wohnung beschaffen - Familie nachholen
oder die Hauruck-Variante (wenn's Amt nicht helfen kann/will):
Auto kaufen - mit Zelt nach Schweden - im gebrochenen Englisch bewerben - das Beste hoffen.
Oh man... die zweite Alternative gefällt mir garnicht. Aber wenn es nicht anders gehen sollte....
aber so weit sind wir ja noch nicht!


06.06.2006 (mic) Verwandte

Ich glaube, dieser Absatz gehört eher in bei den "Tipps und Tricks" hin.
Es gab einige "familiäre Meinungsverschiedenheiten", die aber nun erstmal geklärt sind.
Da hilft wirklich nur tiefe Korrespondenz, da sich der ein oder andere doch wohl eher
vor den Kopf geschlagen fühlt, wenn er erfährt, daß seine "Verwandtschaft" ein neues Leben
im Ausland beginnen will.
Nun, ich glaube, es ist an der Zeit, diese Seite wieder zu öffnen. Scheint ja alles geregelt zu sein.
Und wenn nicht, kommt garantiert bald eine Resonanz.


08.06.2006 (mic) Die "feine" Verwandschaft

Und schon wieder...
Mittlerweile wird hinter unserem Rücken schon schlecht über uns gesprochen.
Unser Standpunkt, unsere Darlegensweise sowie unsere Motivation einer Auswanderung wird ständig in Frage gestellt.
Mittlerweile aber nicht mehr direkt, sondern hinter unserem Rücken - "tuscheliger Weise" sozusagen.
Das Problem:
Ich habe seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr zu meiner Familie, und Nicole's Familie denkt, die Entscheidung
wäre darin begründet. Natürlich habe ich mir diese Frage wieder und wieder gestellt. Aber immer komme ich zum
gleichen Ergebnis: DIES hat NICHTS damit zu tun. Meine Familie ist meine Frau, sind meine Kinder.
Zwar würde mir ein Ausreisen sicherlich leichter fallen, da ja der "Abschied" wegfällt, doch liegen auch meine Wurzeln in "deutschem Boden". Doch wenn ich Vor- und Nachteile abwäge, komme ich immer und immer wieder zum gleichen Resultat.
Also musste ich mich wiederum dazu entschliessen - so leid mir dies auch tut - die Internetseite sperren.
Dies ist aber nun definitiv keine temporäre Sache mehr.
Sie wird definitiv erst wieder geöffnet, wenn alles hinter uns liegt.
Schade drum!


12.06.2006 (mic) Der Fallmanager

Heute war ich mit Frau und Baby beim Fallmanager.
Da gab es erstmal richtig Informationen - aber nicht nur, doch dazu später!

Unser Fallmanager, Herr K., hatte uns schon erwartet. Weil ich noch einen Termin beim Arzt wegen meiner Sehnenscheidenentzündung hatte, waren wir erst um 10:20 anstatt um 10:00 Uhr da.
Nun ja... er war ein wenig entsetzt, wieso wir nicht in Deutschland bleiben würden. Hier würden doch genug Arbeitgeber warten, mir einen Job andrehen zu wollen. Nun, doch zu welchen Konditionen? Stress hoch 5, keine Fahrtkosten, Montagearbeiten von Sonntag abend bis um Freitag, Zeitarbeitsfirmen (von denen ich echt die Nase voll habe!!!), einen sch**** Chef, Mobbing, Lohndumping, kein Lob und und und.... Die Ganze Leier habe ich ihm heruntergerattert. Ich glaube, ich war dabei etwas ZU fasziniert! Naja, egal. Der Nachteil wird wohl sein, daß er nun wahrhaftig versuchen wird, mich irgendwo unterbringen zu wollen.
Nun, wo ihm bekannt ist, was unser Vorhaben ist, wird er bestimmt alles daran setzen, mich irgendwo unter Vertrag zu bekommen.
Zumal (Achtung INFO...) Umzugskosten vom Amt bezahlt werden. Bedeutet, daß LKW und andere Unkosten das Amt zu tragen hat. Und das Herr K. erpicht darauf ist, diese "Unkosten" zu umgehen, werden nun bestimmt massig Stellenangebote hier eintrudeln.

Ich habe ja noch kein generelles Abgebot von schwedischer Seite, bedingt durch meine mangelnden Schwedischkenntnisse!
Ach ja: Sprachkenntnisse: Es ist theoretisch möglich, einen Schwedischkurs von der VHS hier in Gronau kostenvergünstigt antreten zu können. 70% der Kosten fallen weg, wenn man HartzIV-Empfänger ist. Dies ist allerdings, so wie ich es verstanden habe, intern hier im Ort geregelt. Der Haken ist, das ein Kurs hier im Ort nicht angeboten wird, sondern nur in Coesfeld - ca. 50km südlich von hier. Und ob diese Regelung dort AUCH greift, sollte ich telefonisch klären - was ich noch nachholen werde!
Der Nachteil ist auch, das es kein Bildungsprogramm wie bei der Agentur für Arbeit gibt, an dem man einen "zertifizierten Sprachkurs" absolvieren kann. Dieses Zeugniss kann man dann den Bewerbungen beifügen. Allerdings halte ich - und viele schwedische Arbeitgeber - nicht viel von Schreibkram und möchte mich sowieso persönlich vorstellen. Dann bekommen die gleich einen Eindruck meiner erworbenen Sprachkenntnisse.

Als Zusatz - oder als Ergänzung - habe ich mich Software mit Begleitbuch bestellt. Laut FAQ und Foren auf ettlichen Internetseiten soll die Software (Schwedisch Aktiv) mit einer der Besten auf dem Markt sein.
Ich hatte vorher bei Amazon eine Software von EuroTalk (TalkNow Schwedisch für Anfänger) gekauft.
Sie allerdings bietet nur einen Grundeinblick in die schwedische Sprache. Ist mehr was für Urlauber, die anhand dieser
Software "Standardsätze" auswendig lernen wollen.
Cool hingegen ist die Aufmachung der Software, die echt Kindsgerecht ist. Daher sitzen unsere Kids auch oft dran und
spielen die Spiele des Programmes, wo sie noch einiges an Schwedisch automatisch mit aufschnappen können
(Zahlenreihe von 1 bis 20 / Farben / Uhrzeiten)
SchwedischAktiv ist echt nur was zum "Lernen", trocken und fad. Echt, da muss ich mich bestimmt noch zu überwinden, dauernd hinter dem Rechner zu sitzen und "Vokabeln" pauken zu müssen. Ich habe auch schon daran gedacht, den Rechner aus unserem Kinder-Spielkeller (ein alter 386er) ins Schlafzimmer zu holen, wo in Ruhe und intensiv geübt werden kann.
Wenn ich ein wenig Erfahrung über die Software habe sammeln können, werde ich hier berichten!

Hier mal mein kleiner "Spickzettel" über die Vorteile von Schweden, die ich dem Fallmanager vorgetragen habe:

Vorteile einer Auswanderung nach Schweden

Handwerker sind sehr gefragt
Kleine Arbeitslosigkeitsrate
bessere wirtschaftliche Lage
Kollegiales, freundschaftliches Verhältnis zum Arbeitgeber, per „Du“
Nicht so kapitalorientierte Arbeitgeber
Viel weniger Stress (erinnert an NL)
Wenn krank, dann krank (z.b. erst in einer Woche den „Gelben“ abzugeben)
Qualifizierte EmigrantenförderungBei eintspr. Sprachl. Ausbildung einfache Integrationsmöglichkeit
Extrem Kinderfreundlich (z.B. siehe Ikea) – finanzielle Förderung durch das Königsr.
Lt. Pisa-Studie bessere Schulbildung und –förderung
Hohe Abiturabgänger
Möglichkeit der Asthmabehandlung durch Seeluft
Keine extreme „Arm-Reich“-splittung
Hohe Gebundenheit an das eigene Land seitens des Volkes
Unparteiisch, liberal, nicht einmischende Menschen
Natur

Nachteile
keine Arbeitslosen-Pflichtversicherung
hohe Lebensunterhaltskosten
keine komplette Lohnfortzahlung im Krankheitsfall


17.06.2006 (mic) SchwedischAKTIV

Endlich kam gestern die CD hier per Post an: SchwedischAKTIV.
So, nun geht es richtig los bei uns - vielmehr bei mir.
Meiner Frau kommen anscheinend erste Zweifel. Oder sie hat einfach nicht viel Lust auf's Vokabeln lernen.
Das Programm ist einsame Spitze! Wirklich eine gute Alternative zu einem "echten" Sprachkurs.
Die Kids hatten einen kleinen 386er im Spielkeller. Da dieser sowieso nur rumstand, habe ich ihn
ins Schlafzimmer verfrachtet und diesen nun zum Klassenzimmer umfunktioniert.
Ist eh besser, da hat man seine Ruhe und kann enspannt lernen.


21.06.2006 (mic) Bin ich krank?

Herr Doktor, ich habe ein Problem:
Ich gehe abends ins Bett, und dann kommen mir jedemal die gleichen Gedanken.
Ich denke, nein ich träume von Schweden.
Herr Doktor, tagsüber beschäftige ich mich auch nur noch mit dem Thema Schweden.
Vokabeln pauken, Behördengänge, im Internet nach Schwedenseiten ausschau halten!

Ja Herr Doktor, ich bin krank. Und wenn Du keine Diagnose stellen kannst:
Ich weiss, was ich habe:

Den Elchvirus.
Wirklich wahr, ich habe ihn auch. Ich habe schon davon gehört, aber nie gedacht, das
er mich auch mal befallen könnte. Und nun ist es doch geschehen!!!!
Und das Schlimmste: Ich habe meine Frau mit angesteckt.
Sie tummelt sich auch nur noch im Internet aus dem einen Grund:
Fotos suchen, chatten und Telefonieren mit Menschen aus Schweden.
Ich find's super, sie ist nun auch voll bei der Sache und stark motiviert.
Um so mehr sie sich damit beschäftigt, desdo mehr Lust bekommt sie auf Schweden!

Super !!!!!


23.06.2006 (mic) Ich kann es nicht fassen!!!

Ich weiss, was ich mir vorgenommen habe.
Ja, ich weiss dies genau. Und ebenso die Reienfolge dessen, was ich vorhatte,
war fest in meinem Hirn eingebrannt: Schwedisch lernen, Job suchen, Auswandern!
Und nun scheint sich alles irgendwie ganz anders zu entwickeln. Doch erst zur Vorgeschichte:

Ich bin bei der EURES registriert (das Internetportal für Auslandsarbeiten) und
habe dort, schon vor längerer Zeit, einen EuroPass, also einen Lebenslauf für europäische Ansprüche,
erstellt.
So weit, so gut!
Vor einigen Tagen dachte ich mir, es würde sich doch gut geben, eine Art Standard-Email zu entwerfen mit einem
lieben "Hallo" aus Deutschland und der Bitte, mal solle an mich denken für den Fall, daß ich in einigen Monaten
Deutschland verlassen möchte.
Diese Standard-Email habe ich mit meinem EuroPass versehen und gespeichert.
Da ich dann jedoch nicht mehr viel Zeit hatte, habe ich bei der Agentur für Arbeit lediglich auf die
Schnelle nur einen Arbeitgeber gefunden, und ihm kurzerhand meine Email geschickt.
Doch was dann geschah, überraschte mich, und ich hätte da nie mit gerechnet:
Schon eine halbe Stunde später klingelte mein Telefon, und Joel, der Chef der Firma, die ich angeschrieben habe, war an der Strippe.
Nach kläglichen Deutschversuchen einigten wir uns auf Englisch, was für mich erstaunlich gut klappte.
Man muss wissen, daß ich mit meinem Hauptschulabschluss und meinem ständigen damaligen Fehlen in der Schule
niemals dachte, dass ich sowas auf die Reihe bekommen würde. Doch weit gefehlt, mir vielen die Wörter ein, als
wenn sie vom Himmel fielen!
Joel meinte, er suche 10 Mitarbeiter und seine Firma wäre die größte Baufirma in Schweden.
Sofort harmonisierte alles. Das eine kam zum Anderen, und zu guter Letzt bat er um ein Vorstellungstermin.
Ich konnte nicht sofort zusagen, weil ich ja keine Ahnung hatte, wie das Amt darauf reagieren würde.
Wir verblieben so und ich versprach ihm, mich zu melden, wenn ich beim Amt meine Auskunft erhalten habe.


23.06.06 (mic) Das Amt und seine Sorgen

Also dann, nichts wie auf den Roller, und ab zum Amt.
Denen allerdings reichte natürlich eine mündliche Aussage irgendeines Arbeitgebers in Schweden in keinster Weise.
Ich finde das verständlich, man könne ja auf die Idee kommen, einen gefakten Urlaub daraus zu machen.
Daher rief ich Joel zurück und bat ihn um eine förmliche schriftliche Einladung.
Ein paar Minuten später ratterte mein Fax und die sehnlichst erwartete Einladung kam ins Haus.
Nichts wie zurück ins Faxgerät und dem Amt diese frohe Botschaft überbracht.

Und nun werde ich das Amt anrufen und mal fragen, was jetzt Sache ist.....


23.06.2006 (mic) Alles geregelt ?!?

Juch Heissa!
Habe beim Amt durchgeklingelt.
Die hatten gestern was von Kürzungen gesagt. Da hatte ich echt schon Bammel,
dass die eine evtl. Ausreise nicht Sponsern werden.
Aber es geht da nur um die Bewilligung eines Zuschusses für die Vorstellung da in Schweden.
Die eigentliche Ausreise wird nicht gekürzt - wir sind hier im Dorf seit 2 1/2 Jahren erst
die Zweiten, die eine Ausreise wollen.

Also... Dienstag Mittag werde ich definitiv eine Aussage bekommen, ob es klappt oder nicht.
Die reden da jedoch vom "Fliegen" oder "Bahn fahren".
Beides gefällt mir nicht sonderlich, da es dort, wo ich mich vorstellen muss, laut Strassenplan
weder eine Bahn noch einen Flughafen gibt - klar, bei 9000 Einwohnern hihi?!
Also, per Auto wäre mir echt am liebsten.
Außerdem wäre es für Dustin, unseren Sohn, doch total geil, mit mir mitzufahren und mit Papa
in Schweden Zelten zu dürfen - was man ja in Schweden überall als Einzelperson darf!
Da gibt es im Moment nur zwei Möglichkeiten:

1) Schwiegermama mal gaaaaanz lieb fragen
Sie kann ja dann das Geld vom Amt bekommen - abzüglich der Kosten für Fähre und Spritt.
Nur ob da was übrig bleibt, bleibt abzuwarten!
(Mehr zum Thema Schwiegermama im nächsten Textabsatz!)

2) Auto kaufen
In der Zeitung stehen einige "Kleinwagen" drinn. Für € 500,- im Durchschnitt.
Naja... Polo und Golf II, mehr ist da nicht drinn.
Aber auf Grund einer Gesetzesänderung kann ich bei meiner Versicherung meinen Wagen einzeln
versichern lassen. Bis jetzt ist ja jedes Auto als Zweitwagen über meinen Pa gelaufen. Ist aber nicht
mehr möglich, weil ja nun mehr als ein Jahr vergangen sind. Aber ich kann die Prozente mit in eine
eigenständige Versicherung nehmen! Und ich bin schliesslich bei 45% !!!

Aber abwarten... nur noch 4 Tage bis zu einer Entscheidung des Amtes.... naja.... "nur noch" ?


23.06.2006 (mic) Die lieben Schwiegereltern

Renate und Bernd, die Eltern meiner Frau (Ich sehe die beiden allerdings mittlerweile auch als MEINE Eltern an)
haben sich nunmehr wirklich damit abgefunden - so hoffe ich !!!
Naja, wir können -und haben- OFFEN über dieses Thema gesprochen.
Begeistert sind sie nicht, was ja auch klar ist. Es geht schließlich um Ihre Tochter, Ihren Schwiegersohn und
drei Enkelkinder. Aber ich habe jetzt wirklich das Gefühl, sie stehen voll hinter uns und werden uns, wo es geht, unterstützen.
Haha... die beiden sind schon am Abklären, hier ins EG zu ziehen, wenn wir ausziehen (sie wohnen direkt über uns).
Dann haben sie Garten und eine schöne Trennwand, die sie sich oben schon lange wünschen!

Aber wie gesagt.... abwarten! Es sind noch 1000 Fragen, und 1000 Aufgaben zu bewältigen!
Und die Entscheidung am Dienstag seitens des Amtes steht auch noch offen!


26.06.2006 (mic) Die Sparkasse

Sehr schön... die Sparkasse hat eingewilligt, im Falle einer Ausreise das deutsche Konto behalten zu dürfen.
Wir gehen damit einer Empfehlung der Pottoffs (Schwedentraum, das Buch) nach.
Bei Überweisungen AUF unser Konto (beispielsweise Lohnzahlungen des AG) mit vorhandener
Auslandskontonummer werden nur 0,50 EUR fällig.
Will man Geld haben, wird's schon deftiger: Zwischen 3 EUR und 6 EUR zahlt man pro
Besuch am Geldautomaten. Da heisst es: Bitte nur einmal pro Monat Geld abheben!
Einen Nachteil hat die ganze Sache auch: Schweden lieben Ihre Karten.
Alles geht via EC-Karte, MasterCard, AmericanExpress und Co.
Nichts läuft da via Bargeld ab. Und genau DARAN erkennt man in Schweden einen Touristen.
Hmm... dabei will ich mich doch dort integrieren, und nicht gleich aus der Rolle fallen.

Naja.... mal abwarten!


27.06.2006 (mic) Außer Rand und Band

Nicole, ich, und ebenso die Kinder sind außer Rand und Band.
Die Zahlungen des Amtes stehen, es scheint alles geregelt.
Es gibt nur einen kleinen Haken:
Ich bekomem Fahrtgeld i.H. einer Zugreise 2. Klasse - für Hin- und Rückweg!
Allerdings nur bis zur deutschen Grenze, das wäre in unserem Fall bis nach Fehmarn!
Die restliche Kohle gibt es erst beim Vorzeigen eines Arbeitsvertrages.
Dies bedeutet: Vorfinanzieren - gar nicht leicht bei dem mickrigen HartzIV !
Ganz schön ausgefuchst, das Amt, allerdings ist deren Reaktion
auch leicht zu verstehen. Man könnte die Zahlung ja zum Anlass eines Kurzurlaubes nehmen!!
Diese "Vorfinanzierung"ist auch der Grund, warum ich
heute noch ein intensives Telefongespräch mit meinem zukünftigen Arbeitgeber hatte!
Ich habe ihm außerdem eine Liste von Fragen zugesandt. Das geht besser als englisch am Telefon sprechen zu müssen.
Ich muss sicher sein, daß dies der richtige Job für mich ist und ich nicht in eine Sackgasse tappe.
Das Ende dieser Doku "Projekt Schweden" soll schließlich ein Gutes sein - wie es sich für eine gute Story gehört ;-) !
"Nur nichts übereilen" sage ich mir immer. Daher auch meine Bitte an ihn, ein Bewerbungsgespräch noch für
mindestens zwei Wochen hinaus zu zögern.
Aber den Termin zur Vorstellung bekomme ich - spätestens morgen Abend!!!!

Juuuhuuuuuu!!!!


28.06.2006 (mic) Das Hinkommen

Wir hatten eigendlich die Idee, uns ein kleines Auto zu besorgen, sind aber von diesem Thema erstmal abgewichen!
Kalkulativ ist es am Günstigsten, für DIESE eine Reise nach Schweden einen Mietwagen zu besorgen.
Ein Diesel-Kleinwagen reicht da dicke aus! Man spart sich viel Arbeit (Versicherung, Anmeldung) und unter'm
Strich ist es für diese eine Fahrt auch billiger. Sollte es zum Vertrag kommen, muss natürlich ein Auto gekauft
werden. Aber so weit ist's noch nicht.
Klar wird der ein oder andere nun sagen, ob wir keine Verwandte oder Bekannte haben, die uns ein Auto ausleihen
können - haben wir, klaro! Für eine Fahrt nach Aldi oder Münster, kein Problem.
Aber "mal ebenso" für 4 Tage 2000Km verballern, das würde ich auch nicht machen an deren Stelle!
Gestern war mein Schwiegervater noch hier bei uns und wollte sich "entschuldigen" dafür, dass wir
sein Auto nicht haben können - ist aber 100%ig verständlich, das habe ich ihm auch gesagt!
Ein kleiner Escort, der lediglich kurze Wege gewöhnt ist, fällt nach 500km bestimmt auseinander :-))) !!
Hinzu kommen noch die heutigen Vericherungstarife, bei denen nur der Fahrer versichert ist im Falle eines
Unfalls !

Wir können es finanziell schaffen, vorausgesetzt, es kommt in Schweden zu einem Arbeitsvertrag.
Haut dies nicht hin, haben wir echte finanzielle Probleme!


30.06.2006 (mic) Sparen am falschen Ende mit Bahn

Hier kann man mal wieder sehen, wie auf der falschen Seite gespart wird:
Meine Tochter und ich sind gestern zur Deutschen Bahn gefahren, hier im Ort.
Da wollten wir uns einen Kostenvoranschlag für eine Fahrt zum späteren Arbeitsort holen.
Das Amt meinte zwar, die würden sich darum kümmern - aber Kontrolle ist ja bekanntlich besser ;-) !
Drei Personen waren vor uns, die recht schnell bedient wurden.
Doch dann kamen wir dran!
Die liebe Frau von der Deutschen Bahn hatte echt Probleme, mir mal einen Ticketpreis zu nennen.
Irgendwie hat sie es nicht begriffen, daß in Schweden die Lok getauscht wird und sich dadurch auch
die Fahrtnummer ändert. Hihi... war sie am Schwitzen. Aber nach einigen Telefonaten hat sie's rausbekommen und
und Stolz den Preis nennen können!

Und wieso nenne ich diesen Absatz nun "Sparen an der falschen Stelle" ?
Ganz einfach: Im Internet der Deutschen Bahn konnte ich keinen Preis ermitteln, da das System
nur innerdeutsche Preise kennt. Genauso war es auch bei einem Telefonat, wo eine nette computergenerierte
Frau mich fragte, wo ich denn wohl hinwollte. Die war wohl sehr überfordert, und kam mit der Anweisung "Schweden" kein bisschen zurecht.
Es gibt eine Sonderrufnummer, beginnend mit 11...., die ich für Preisinfos anrufen kann.
- STOPP - Bitte ausreden lassen. Also nochmal:
Es gibt eine Sonderrufnummer, beginnend mit 11...., die ich für Preisinfos anrufen kann, WENN ich Kunde der Deutschen Telekom bin! Bin I aber net - Bin bei den Herrschaften der Versatel/Bornet!
Eine Inforufnummer brachte mich auch nicht weiter, sie nannte mir nur die Nummer, beginnend mit der 11....!
Als ich ihr endlich begreiflich gemacht hatte, daß ich KEIN Kunde der Telekom bin, ich also diese Nummer NICHT
anrufen kann, kam DIE Lösung: Sie gab mir eine Nummer, beginnend mit 0900 !
Juuhuuu... Super !!!! Es klappt doch - für Leute, die sich Mehrwertnummern, die bis zu 3,63 EUR kosten können, nicht haben
sperren lassen!
Nathalie ist eine begeisterte VIVA-Zuschauerin, und damit sie (und auch Andere dieser Familie) nicht in die Versuchung kommen,
den Telefon-Monatsbeitrag in die Höhe schiessen zu lassen, haben wir seitens der Versatel Mehrwertnummern sperren lassen.
Na Toll! Also daher der persönliche Weg zur Bahn! Und das nach einer halben Stunde, nachdem ich dort bedient wurde, da im Raum
zehn Leute warteten und mindestens vier schon mit hoffnungslosem Blick den Raum wieder verlassen hatten, heisst dieser Absatz hier "sparen an der falschen Seite!" Hätte ich telefonisch Auskunft bekommen mit einer 0800 oder 01801-Nummer, hätte sich niemand aufgeregt, und die Deutsche Bahn hätte in der gleichen Zeit 15 Gästen Fahtickets verkaufen können!
Tja - SO ist Deutschland! Kundenfreundlichkeit gleich "null", und mit "sparen am falschen End" gaaaanz gross!
Da spiegelt sich doch im Bundestag bei der Tante Merkel einiges wider!



30.06.2006 (mic/nic) Ein kleines Lob am Rande

Wir sind echt erstaunt, wie gut unser Projekt hier in Deutschland ankommt.
Wir bekommen ausschließlich positive Resonanz und viele gute Wünsche von so vielen Menschen.
Dafür möchten wir uns ganz offiziell hier einmal bedanken!
Das baut echt tierisch auf, und wenn wir mal einen kleinen "Hänger" haben, dann brauchen
wir lediglich die vielen E-Mails und Einträge im Gästebuch zu lesen, um wieder
100%ig motiviert zu sein!

Danke dafür !


30.06.2006 (mic)



Saugut... habe heute angerufen - und bekomme Montag definitiv einen Termin für ein Bewerbungsgespräch!!!
JULI 2006
03.07.2006 (mic) Die Tücken der schw. Sprache



Am einfachsten haben es Babys und kleine Kinder.
Sie lernen schnell und entwickeln im Kopf auch keine Logik-Barrikade!
Ich meine damit die Zweideutigkeiten verschiedener Wörter in Bezug auf verschiedene Sprachen.

Ich bin zweisprachig erzogen worden, spreche fließend niederländisch und deutsch.
Meine Eltern sind beide Holländer und vor meiner Geburt nach Deutschland gezogen. In gewisser Weise bin ich mein Leben lang schon ein Emigrant - ein Ausländer. Allerdings inkognito, da dies hier in Deutschland ja niemand bemerkt, der meine
"Identiteidskaart" - also mein Ausweis, nicht sehen will!

Worauf ich aber im Eigentlichen hinaus will, ist die Tatsache, daß sich viele Wörter
in deutsch, niederländisch und schwedisch sehr ähnlich anhören, aber eine total andere Bedeutung haben.
Dies macht mir das Lernen der schwedischen Sprache echt zu schaffen, da ich im Kopf andauernd die
falsche Sprache habe.
Ein Beispiel:

Deutsch: Interessant.
Schwedisch: inte sant= -> bedeutet aber "nicht wahr?" man hört im schwedischen sogar das "R", dort sagt man "intrsant"

Deutsch: warum?
Schweidisch: varför? Auf niederländisch gibt es das Wort "waarvoor?", daß hingegen "wofür" bedeutet. Im niederländischen bedeutet warum "waarom" !

Allerdings gibt es auch viele Wörter, die sich direkt aus dem Niederländischen ableiten lassen: bord, duk, ut, var, pratar u.s.w....
Vielleicht nützt es ja doch mehr als das es schadet, holländisch sprechen zu können :-)))


04.07.2006 (mic/nic) Eine liebe E-Mail



Wie wir schon mehrmals geschrieben hatten, erreichen uns fortlaufend viele liebe E-Mails von Menschen, die unseren bevorstehenden Schritt bereits gemacht haben, oder noch machen werden. Oder sich dies sehnsüchtig wünschen, aber nicht zutrauen.
Wir haben uns daher entschlossen, eine E-Mail hier zu veröffentlichen.
Besonders Nicole hat in letzter Zeit so viele E-Mails bekommen, dass sie kaum mit den Antworten hinterher kommt.
Diese E-Mail spiegelt genau unsere Denkweise wider, sie hat Nicole heute Morgen erreicht:

Hallo Nicole,
schönen Dank für Deine schnelle Antwort, habe mich sehr gefreut. Heute Abend habe ich mir mal Eure HP angesehen, habe viel gelesen und kann nur sagen: Hut ab!
Mein Mann und ich haben ganz fest die Daumen gedrückt, dass es mit dem Termin für das Vorstellungsgespräch für Deinen Michael geklappt hat. Vielleicht schreibst du uns ja mal was dazu.
Zu dem, was wir gelesen haben, hätten wir eine Menge zu sagen. Aber heute erst mal nur zwei Dinge:Statt Euch in D mit einem Schwedisch-Kurs zu plagen, empfehlen wir, das hier in S zu machen. Jede Kommune ist verpflichtet (und macht das auch!), Sprachkurse für Einwanderer anzubieten. Diese Kurse heißen SFI (Svenksa för invandrare) und sind absolut kostenlos einschließlich des Lehrmaterials. Sie sind zwar in erster Linie für Flüchtlinge und Asylsuchende gedacht, aber als EU-Bürger kann man ebenfalls teilnehmen. Wir beide haben einen solchen Kurs besucht und können das wirklich nur empfehlen. Im Land lernt sich eine Sprache sowieso viel besser und dazu kommt noch das „Abenteuer“, das wir hatten, Menschen aus elf verschiedenen Ländern in einer Klasse. Das war unheimlich toll und interessant. Vorher haben wir in D einen Kurs in der Volkshochschule gemacht, der ein Schw..geld gekostet hat. Dann kauften wir unser Haus, wollten uns mit unseren Nachbarn unterhalten und .... verstanden KEIN Wort. Das ist ein Schock für’s Leben, kann ich Dir sagen. Aber nach unserer Erfahrung sind die Schweden meist sehr lieb und verständnisvoll und honorieren, wenn sie merken, dass man es versucht. Und mit der Zeit wird’s mit der Sprache ja auch immer besser. Wenn man nur WILL! Als ich meinem Mann aus Eurer HP vorgelesen habe, meinte er, wenn Dein Mann auf dem Weg nach Valdemarsvik eine Unterkunft braucht, kann er ja eine Nacht bei uns kostenlos übernachten, wenn er das will und ihm das ein bisschen hilft. Das könnt Ihr Euch ja überlegen. Damit bin ich dann beim persönlichen Teil. Wir wohnen ganz im Süden, in xxxxx, konkret in einem kleinen Ort zwischen xxxx und xxxxxxxx Ja, und Kinder haben wir auch und dazu schon eine ganze Reihe Enkel. Mein Mann ist 64 und ich bin am Sonnabend 54 geworden.
Laßt Euch übrigens von Familie und Bekannten nicht in Eurem Entschluss irre machen. Es ist Euer Leben. Klar ist der Abschied schwer, der Neuanfang – vor allem wenn man sich plötzlich in einer fremden Sprache verständigen muss – ist es nicht weniger. ABER: Es lohnt sich! Wenn wir gefragt werden, ob wir unseren Schritt bereuen, dann gibt’s nur eine Antwort: Wir bereuen, diesen Schritt nicht schon 15 Jahre früher gemacht zu haben. Ihr beide seid in einem richtig guten Alter und wir sind überzeugt, dass Ihr es schafft.
Wir wünschen Euch Glück und Erfolg.
Liebe Grüße



Es ist schön und beruhigend, solche tollen E-Mails zu bekommen!
Wir sind ebenfalls der Meinung, in Schweden besser schwedisch lernen zu können als hier in Deutschland.
Doch man kann sich zumindest die Vokabeln schonmal aneignen, sowie die Regeln des Satzbaus und
der Grammatik. Wir hätten z.B. niemals gedacht, daß man in Schweden den Artikel hinter das Wort ansetzt,
und das es im Schwedischen nicht der, sondern das Baum heisst (ett träd, nicht en träd) !
Artikelder kann man Deutschdas nicht machen!
Wir hören viele schwedische Radioprogramme aus dem Internet.
Und da erkennt man, daß es dort ähnlich wie in Amerika zugeht. Es gibt eine grosse Kluft zwischen dem
geschriebenen und dem gesagten Satz. Schweden verschlucken gerne Wortteile, und sie reden sehr sehr schnell.
Sich dies anzueignen - DAS geht wirklich nur in Schweden!


04.07.2006 (mic) Warten und warten und warten.....



Hier läuft's im Moment wie bei kleinen Kindern, die den Weihnachtsmann erwarten.
Für gestern hatte ich eine Zusage, ein Telefonat aus Schweden zu bekommen. Aber da kam nix!
Ich bin aber der festen Meinung, daß dies Teil der schwedischen Kultur ist - im Guten gemeint!
Die Potthoff's aus "Der Schwedentraum" reden vom schwedischen Wort lagom.
Es ist nicht direkt übersetzbar und soll so viel wie "nicht zu viel-nicht zu wenig" bedeuten.
Des Weiteren warten die Schweden gerne bis zum letzten Drücker!
Laut Potthoff's Aussage ist es unbedingt als normal anzusehen, daß in Schweden alles etwas anders läuft.
Die gewohnte "Deutsche Pünktlichkeit" soll es dort nicht so geben wie hier in Deutschland.
Außerdem sollen lange Wartezeiten sollen in Schweden üblich sein, ohne jetzt "alle Schweden" über einen Kamm scheren zu wollen,
Wir möchten auf KEINEN Fall kritisierend wirken- Kulturkritisierungen gibt es übrigens hier in Deutschland zu Genüge!
Die Potthoffs geben in Ihrem Buch des Öfteren den Tipp, in Schweden gleich zwei Gänge runter zu schalten, wenn man dort angekommen ist.
Ich glaube, dies ist unsere erste Probe auf das Kommende! Ich werde mich bewähren :-)))))


07.07.2006 (mic/nic) Warten....warten.....warten



Das zerrt....


12.07.2006 (mic) Immer noch nichts



Nein... ich habe nicht vergessen, diese Seite aktuell zu halten.
Es gibt im Moment einfach nichts Neues. Mein Ansprechpartner hat bis einschliesslich nächste Woche Urlaub, und man feiert in Schweden immer noch den Sommer.
Also - abwarten.


19.07.2006 (mic) Die letzte Chance



Nun ist genau das eingetreten, was wir schon seit Wochen befürchtet hatten.
Das Amt hat uns freundlichst einen Brief geschrieben, das Geld gekürzt und uns für nächsten Montag um 10:00 Uhr eingeladen.
Ich habe daraufhin beim Arbeitgeber angerufen, doch mein Ansprechpartner (Joel) hat Urlaub, und seinem Kollegen wollte ich die ganze Story nicht nochmal erzählen müssen. Zum Glück habe ich die Privatnummer von Joel und ihn auch direkt angerufen.

Man muss wissen, daß ich nunmehr schon viermal vertröstet worden bin. So oft hat man mir versprochen, der Arbeitgeber würde mich zurück rufen - doch nie geschah etwas. Ich bin der festen Meinung, dies gehöre zur Mentalität der Schweden. Sie sind eben Perfektionisten - machen allerdings vieles gerne "auf den letzten Drücker" (lt. Google-Suche) !
Hinzu kommt noch das im Moment saugeile Wetter, nicht nur hier in Deutschland. Auch in Schweden gibt es seit Wochen Sonne pur. Solen skiner och skiner och skiner.....
Nun ja - ICH komme mit der Lebensweise gut zurecht, aber dem Amt ist es nun wohl zu viel geworden. Die denken bestimmt, ich würde mich nicht genug bemühen, weil die Sache mehr als 3 Wochen gedauert hat.
Joel hat mir versichert, daß er morgen in die Firma fährt, mich anruft und anschließend dem Amt eine Email zukommen läßt mit einer Begründung der Verzögerung. Mehrmals habe ich ihn nachgefragt, ob dieses Mal auch wirklich was geschehen würde. Diese Hinterfragerei war mir schon direkt peinlich - im Endeffekt will ich schließlich was von ihm, er nicht von mir :-( !
Aber er war ganz nett und hat hoch und heilig versprochen, daß er sich morgen vom Büro aus bei mir melden wird.
.
Oje.... hoffentlich hält er Wort, denn das Amt wird am Montag NUR meiner Begründung wirklich keinen Glauben schenken!
Beim letzten Gespräch sollte ich erläutern, wieso ich ausgerechnet nach Schweden will (siehe Abschnitt Juni), und da haben die mich schon fragend angesehen und mir wohl kein Wort geglaubt.

Ich habe mir selber ein Ultimatum gestellt. Sollte sich morgen seitens Schweden nichts tun, werde ich wo anders auf die Suche gehen. Zwei Angebote habe ich in den letzten Tagen schon erhalten - aber beide aus der Schweiz.
Schweiz? Wochenlanges Recherchieren im Internet, schwedische Vokabeln pauken, ewige Telefonate mit irgendwelchen Behörden und und und....
Und diese Arbeit würde total umsonst gewesen sein, wenn ich eine Arbeitsstelle in der Schweiz annehme!
Außerdem gefällt mir ja gerade Schweden! Die Natur und -verbundenheit, die Mentalität, die Kultur und die Sprache.

Und die Schweiz ist mir zu bergig!


20.07.2006 (mic) Doch noch die Kurve gekriegt?



Ich habe gerade Joel angerufen. Er sagte, er hätte meinem Sachbearbeiter eine Email geschickt und würde da Montag auch anrufen.
Na hoffentlich entspricht dies auch der Wahrheit - sonst sieht's schlecht aus für mich.
Ich weiß, wie schnell das Amt der Meinung sein kann, man würde nicht genug unternehmen.
Aber ich finde, ich habe in Bezug auf Joel eine gute Balance zwischen Nichtstun und "Voll auf die Nerven gehen" gefunden :-) !
Mir würde es auch nicht gefallen, ständig von einem Typen angerufen zu werden,
der nervig Fragen stellt :-)) !

Aber nun habe ich was in der Hand. Wenn die Email wirklich beim Amt angekommen ist,
stehe ich nicht alleine da und habe jemanden auf meiner Seite.

Abwarten - wie gehabt. Aber langsam habe ich in DIESER Sache echt Übung !


24.07.2006 (mic) ... und schon wieder Aufschub



Heute Morgen rief der Sachbearbeiter an und hat den Termin auf Morgen um 10 Uhr verschoben.
Und er hat sich - aber in einem freundichen Ton - beschwert, daß ich ihm sein E-Mail-Postfach zugemüllt habe hihi... Ja, da kann ich doch nichts für.
Ich habe - schon aus Vorsicht - teilweise die Gespräche zwischen Joel und mir mitgeschnitten - digital natürlich!
Man weiss ja nie, schließlich habe ICH zu beweisen, tätig gewesen zu sein. Also habe ich drei dieser Mitschnitte im MP3-Format umkonventiert und ihm die per E-Mail zugeschickt. Und außerdem habe ich diese Aufnahmen, falls die E-Mails nicht überkommen, auf unserer Homepage im Folder "Intern" hinterlegt. Nee nee, garnicht erst versuchen - alles passwortgeschützt hihi!
Nun ja, diese drei Mittschnitte und eine doc-Datei (Word) mit einem Auszug meiner Telefonate der letzten
4 Wochen nach Schweden habe ich ihm also am Wochenende versucht zu mailen.
Aber immer kam ne Fehlermeldung zurück, daß dieses Postfach nicht existierte.

Nach drei Versuchen, also 12 E-Mails - inclusive heute Morgen - habe ich es dann aufgegeben.

Nur: Der Sachbearbeiter hatte doch alle E-Mails bekommen. Schien ein Fehler im System vorzuliegen.
Allerdings kann er weder MP3-Dateien hören noch doc-Files lesen. Ich frage mich,
womit die ihren Schreibkram erledigen ?!?!

Naja, egal. Die Telefonliste drucke ich hier selber aus, und die Mitschnitte ... vielleicht lade ich ihn ja zum Kaffee ein, dann kann er sich hier am PC setzen und sich das anhören. Ich will's ja wohl gerne beweisen... aber wie?
Ich habe nunmal kein ... wie schimpft sich das noch... ach ja... "Tonband" aus dem letzten Jahrhundert.
Hier geht alles digital hihi!!!

Man... ich könnte schreien. Ob Joel sich nun schon bei ihm gemeldet hat? Keine Ahnung.
Der Sachbearbeiter hat dies auf jeden Fall nicht erwähnt, war allerdings auch noch recht früh heute morgen.
Eine E-Mail habe ich Joel geschrieben. Hab ihm gemailt, daß sich der Termin auf morgen verschiebt.

Und schon wieder.... abwarten, Michael.....abwarten!



27.07.2006 (mic) Der Besuch beim Amt



Der gute Mann beim Amt....
Ihm geht die ganze Prozedur nicht schnell genug, und hatte mir bei einer Zeitarbeitsfirma einen Job vermittelt.
Allerdings hat sich das erledigt, als ich dem dann sagte, was ich vorhabe. Bei dem Job wären 2 Monate Einarbeitungszeit normal.
Das würde sich aber für mich dann nicht lohnen - so sagte er.



29.07.2006 (mic) Kurz und Bündig



Ich werd's mal gefühllos und sachlich erklären:

Ich soll von der Firma ein 2Way-Ticket für einen Flug nach Schweden erhalten.
Genau das hatte Joel mir am Telefon erzählt.
Ich war total baff. Allerdings hält sich meine Vorfreude noch tierisch in Grenzen.
Die Erfahrungen in letzter Zeit haben mich gelehrt, mit den Aussagen, die ich von ihm erhalte,
sehr vorsichtig umzugehen.
Ich kann (noch) nicht wissen, ob das alles nur "reden" ist und da nichts von kommt,
oder ob ich einfach nur Geduld haben muss.
Am Mittwoch hatte er angerufen, und bis nächste Woche Mittwoch werde ich mich ruhig halten.
Will ja einerseits Interesse zeigen, aber andererseits nicht nerven!


30.07.2006 (mic) Resumee



Was hat's bisher gebracht?
Viel Stress, viel Ärger - und vor Allem viele Enttäuschungen.
Besonders in Bezug auf die etlichen Versprechungen, die ich von Joel erhielt.
Mindestens acht Mal hat er in den letzten Wochen versprochen, mich zurück zu rufen.
Doch nie hat er Wort gehalten.

Bisher habe ich immer eine Begründung in der Art und Weise der Lebensart der Schweden gesucht.
Und dies tu ich noch immer. Obwohl mein anfänglicher Optimismus nun leicht angeknackst ist.
Ich meine, es ist normal, alles "auf die leichte Schulter" zu nehmen. Wirklich, ich kann dies verstehen.
Doch Versprechungen nicht einzuhalten finde ich persönlich überhaupt nicht gut.
Manchmal mache ich mir Gedanken, ob die Sache mit der Arbeitsstelle bei Joel nur eine Finte ist.
Aber das glaube ich dann doch nicht. Es gibt ja auch kein Alibi. Wieso eine Stelle bei EURES und beim Arbeitsamt ausschreiben, wenn man es dann nicht ernst meint?

Und wenn denen der Auftrag geplatzt ist?
Ich bin der festen Meinung, daß Joel mir DAS wohl gesagt hätte.
Es gab ja auch noch nie ein "Nein", sondern lediglich nicht eingehaltene Versprechungen.
Daher bin ich ja auch nun so vorsichtig mit meinem Optimismus geworden:
Ich bekomme Flugtickets für ein Vorstellungsgespräch... neeeee, darüber grübel ich noch nicht nach,
und freuen tu ich mich erst dann, wenn ich die auch wirklich in meinen Händen halte!

Noch ein Problem tut sich auf: Das Amt. Denen geht's nicht schnell genug, und obwohl der Auftrag in Schweden erst ab November d.J. angesetzt ist, glaubt mir der Sachbearbeiter nicht. Er rechnet damit, das die Saison bald vorbei ist, und ich nur Zeit schinden will - was ich aber nicht will. Ich habe ihm zu Verstehen gegeben, daß ich versuche, eine Ballance zwischen "Interesse zeigen" und "nervliches Anrufen" zu finden. Ich glaube, dies ist mir auch - bis auf einmal - geglückt. Ich kann mich schließlich nicht täglich da melden und nachhaken, wann denn wohl was von deren Seite geschehen würde?!

Nun ja. Es gibt aber auch die gute Seite:
Es ist und bleibt extrem spännande... sorry, spannend.
Wir haben Kontakt zu lieben Menschen bekommen, die in Schweden leben und uns in jeglicher denkbaren Weise unterstützen wollen. Außerdem tut's - nebenbei bemerkt - auch unserer Beziehung gut, sich gemeinsam für eine Sache zu interessieren uns sich da gemeinsam durch zu schlagen. Nicole ist in diesen Dingen viel bissiger als ich hihi! Find's gut so!
Wir setzen und gemeinsam für diese Sache ein, und werden dies auch gemeinsam schaffen. Ein tolles Gefühl!

Spännande... nee, Spannend ist auch, daß wir die Möglichkeit haben, immer mehr von der Kultur Schwedens zu erfahren.
Joel ist Norweger, ist aber nach Schweden gezogen und arbeitet da jetzt.
Zwar verspricht er gerne was und hält es dann anschliessend nicht, aber ansonsten komme ich mit ihm tierisch gut klar.
Vi prattar ... quatsch ... wir reden auch viel über andere Dinge, meisstens dann, wenn er Feierabend hat und ich ihn privat anrufe - was ich tierisch unproffesionell und peinlich fand, aber seinerzeit seitens des Amtes von Nöten war. Förresten - er hat's auch verstanden und fand's nicht schlimm!
Wir reden über Gott und die Welt, irgendwie kommen mir die Telefonate sowieso viel gemütlicher und freundschaftlicher vor.
Ich kenne die Hobbies von Joel, ich weiß was er und seine Frau für Autos fahren, kenne die Namen seiner 4 Hunde, weiss, wann er und seine Frau heiraten werden und und und....
Gespräche mit ihm sind lange nicht so steif und zurückhaltend wie ein Gespräch mit einem typisch deutschen Bürokraten oder Sachbearbeiter!

Na ja, auch wenn der Optimismus leicht angeknackst ist, so fällt mir ein Weitermachen gewiss nicht schwer.
Und Nicole auch nicht, die ist noch verbissener als ich.
Und da es ja nun endlich wieder etwas kühler geworden ist, fällt es einem auch wesentlich leichter, sich dazu zu überwinden, am PC schwedisch zu lernen. Dazu hatte ich in den letzten zwei Wochen wirklich keine Lust. Der Lern-PC steht im Schlafzimmer, und dort heerschen bei Tag tierisch warme Temperaturen.

Wenn ich also alles zusammenrechne und für und wider abwäge, dann ist das Ergebnis:

BLOSS NICHT AUFGEBEN - WEITERMACHEN !!!!





30.07.2006 (mic) Eine Telefonliste



Nur mal so... Die Liste habe ich dem Amt auch vorgelegt.
Ich meine, daß ich mich zu Genüge telefonisch angagiert habe,oder?
Hej.... die Telefonkosten könnte ich doch als "Mehraufwandsentschädigung" geltend machen, oder?



Auszug aus der Telefonabrechnung via AOL (VoiP)
Auslandsanrufe vom 22.06.2006 als Nachweis

22.06.06 10:11 0:01:53 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
22.06.06 12:08 0:00:04 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
27.06.06 15:05 0:00:40 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
27.06.06 15:06 0:00:18 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
27.06.06 15:16 0:07:33 46XXXXXXXX International 0,045 0,360 Gespräch
27.06.06 15:26 0:00:58 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
30.06.06 14:13 0:01:57 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
04.07.06 15:32 0:01:15 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
06.07.06 09:44 0:03:33 46XXXXXXXX International 0,045 0,180 Gespräch
06.07.06 12:54 0:04:20 46XXXXXXXX International 0,045 0,225 Gespräch
12.07.06 10:08 0:01:39 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
19.07.06 11:39 0:01:01 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
19.07.06 14:23 0:06:46 46XXXXXXXX International 0,045 0,315 Gespräch
20.07.06 17:45 0:00:16 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
20.07.06 19:22 0:02:55 46XXXXXXXX International 0,045 0,135 Gespräch
25.07.06 10:40 0:01:13 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
25.07.06 11:41 0:00:21 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
25.07.06 11:51 0:01:39 46XXXXXXXX International 0,045 0,090 Gespräch
25.07.06 19:26 0:05:33 46XXXXXXXX International 0,045 0,270 Gespräch
25.07.06 21:22 0:00:42 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
25.07.06 21:28 0:00:42 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
25.07.06 21:35 0:00:49 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
26.07.06 07:35 0:00:16 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
26.07.06 11:55 0:00:01 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
26.07.06 12:11 0:00:11 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
26.07.06 19:42 0:00:48 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
26.07.06 19:48 0:00:33 46XXXXXXXX International 0,045 0,045 Gespräch
26.07.06 19:49 0:14:46 4670XXXXXXX International 0,295 4,425 Gespräch
AUGUST 2006
01.08.2006 (nic) Sehr große Hilfe

So, nun werde ich mal wieder was zu unseren Projekt schreiben, ja genau ich Nicole.

In den letzten Monaten und Wochen habe ich viele Erfahrungen sammeln können ,die das Thema Schweden anspricht, auch haben wir ein Sehr nettes Ehepaar aus Schweden kennen gelernt, die uns verstehen Warum und Weshalb wir aus Deutschland wollen, und Sie stehen uns, zu jeder Tat zur Seite, sind uns behilflich.

Sie verstehen uns, und ich muss Euch sagen Sonja und Günther Danke für alles und wir werden drauf zurückkommen, ihr wisst was ich meine.
Noch mal ein Ganz großes Lob für Eure Hilfe!!

Trotzdem musste ich in den letzten Monaten und auch Wochen fest stellen das Wir auch in unsere Familie ein Schwarzes Schaf haben, ehrlich gesagt währen es dann zwei weil sich das andere Schaf an den anderen ansteckt, wenn es dann hoch gezogen wird.

Tja kann ich nur sagen wenn es dann bei denen nicht gut läuft, wird halt hinter dem Rücken Lügen erzählt die dann gar nicht stimmen, weil die anderen Personen von nichts wussten, also würde ich sagen DUMM GELAUFEN, selbst Schuld.

Wie heißt noch gleich der Spruch:LÜGEN HABEN KURZE BEINE, und so sieht es auch aus.

Das sind die Leute, die nur an sich selbst denken und nicht an andere, weil wir können später sagen hey schaut mal hier das ist UNSER HAUS, das ist UNSER GARTEN ein riesengroßes Grundstück wo andere nur von Träumen, aber Unser Traum wird WIRKLICHKEIT, aber wir lassen uns von denen nichts kaputt machen, und klar werden Tränen fließen, aber ich muss immer wieder drauf zurück kommen das es keine Abschied ist wir werden nur weiter weg wohnen, und man sieht sich trotzdem noch, zwar nicht mehr tagtäglich aber sehen werden wir uns.



..... So nun haben wir noch ein paar Tage verschnauf Pause und dann sehen wir wann es los geht, und ob Michael seine Tickets bekommt, um nach Schweden zu kommen, so nun denken zwei Leute wieder Oh die haben kein Geld um nach Schweden zu kommen, kann ich nur wieder sagen Falsch gedacht, aber das denken sollte man den schlauen über lassen.

Es ist eine Entschuldigung von der Firma weil es so lange gedauert hat, und klar haben wir Geld um nach Schweden zu kommen, so was muss man schon Monate vorher kalkulieren nicht erst auf den letzten Drücker!!

So sind wir nicht, weil wir gehen Schritt für Schritt, erst das eine, dann das andere.


..Wenn ich wieder mehr weiß dann sag ich Euch bescheid!!

Nicole


02.08.2006 (mic) Das war's

Das hat sich nun entgültig erledigt.
Joel war angeblich heute Morgen nicht im Büro.
Und der, den ich am Telefon hatte, sagte, es würden überhaupt keine Tischler gesucht werden!

Joel's Frau hingegen sagte am Telefon, er würde wohl im Büro sein!
Und sein Handy ist abgeschaltet - allerdings erst beim 2. Anrufversuch.
Ich hätte meine Rufnummernanzeige wohl abschalten sollen!

Ich kapiere das nicht. Wieso diese Lügerei?
Und warum dieses Hin und Her?
Ein einfaches "Nein Danke" wäre doch genug gewesen. "Nej,tack" ... ich hätt's sogar auf schwedisch verstanden.

Mit Joel und seiner Firma bin ich durch! Hab' dem gerade einen lieben "Dankesbrief" für seine Ehrlichkeit geschrieben,
Als E-Mail und als Telefax!
Ich habe ihn gefragt, wieso die sich denn bei der EURES als Suchende eingetragen hatten.
Kulturverständniss habe ich zu genüge gezeigt - aber nackte Lügereien akzeptiere ich nicht!

Also nun mal was Neues versuchen.
Nicole hat schon was Anderes in die Wege geleitet - schon vor Wochen!
Davon berichte ich aber dann, wenn's soweit ist oder wenn das Ergebnis feststeht: Das Fernsehen!

Wenn sich hier nicht schnellstmöglich was tut, wird's tierische Probleme mit dem Amt geben.
Ich habe denen immer nur das widergegeben, was ich telefonisch von Schwedens Seite her in Erfahrung bringen konnte.
Joel hat mich angelogen - also habe ich das Amt belogen!

Oh, man!


05.08.2006 (mic+nic) Großaktion

Nun sind hier mittlerweile 8 Briefe vom Amt angekommen!
Super.... die haben und total auf dem Kieker - so, wie wir's erwartet hatten!

Jetzt versuchen wir mal eine "HauRuck"-Aktion:
Wir haben hier auf dem Rechner schon 87 Adressen von Tischlereien aus Schweden.
Alle Adressen haben wir beim Arbeitsamt, bei der EURES und bei den Gelben Seiten.

Nicole fragt gerade ihren Bekanntenkreis nach dem schwedischen Wort für "Zeitarbeitsfirma".
Die kommen dann auch noch hinzu.
Mein "Anschreiben" - allerdings auf Englisch - ist auch bald fertig.
Ab Montag gehen die ganzen Bewerbungen raus - per E post, Fax und Brief.
Wollen wir nicht mal schauen, ob es nicht einen AG in Schweden gibt, dem es schnurzegal ist, mit
der schwedischen Sprache noch nicht so viel am Hut zu haben.

Meinen EUROPASS CV habe ich hier auf dieser Homepage auch online gestellt.
In jedem Schreiben steht das passende Passwort zum Betreten der Seite. Es braucht ja nicht jeder HansFranz
meinen CV runter zu laden :-)) !!

In zwei Wochen haben wir die Kohle zusammen, um uns ein kleines Auto kaufen zu können.
Wenn es wirklich mal eine Zusage geben sollte - oder zumindest ein Vorstellungstermin - müssen wir Mobil
sein. Das geht zwar tierisch ans Geld, aber wir sehen keine andere Möglichkeit.

Ab Montag gehe ich mal den Angeboten des Amtes nach. Haben ja soeben schon verlauten lassen,
daß uns das Amt nun ärgern will. Wieso?
Auf jedem "Schriftstück" steht vom Amt vermerkt, daß ich mich persönlich vorzustustellen habe.
auf drei dieser Angebote steht aber: "NUR schriftliche Bewerbungen".



06.08.2006 (mic) Alles ist draußen

So denn... Faxe und E-Mails sind draußen, und die Sendeberichte bzw. die Nachweise über mein Tun sind ausgedruckt - für's Amt natürlich!!!


08.08.2006 (mic) Gäääähn... Jiepppie!!!

Jau... Nicole hat mich gerade aus dem Bett gerissen (ist nun 22:36 Uhr) und mir tolle Neuigkeiten
erzählt! Außerdem war sie heute Mittag schon unterwegs und hat was echt phänomenales erreicht!
Nicole ist die Beste ;-)))
Aber sie schreibt diese Stories morgen selber auf
Jieppppieee !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


09.08.2006 (nic) Jetzt aber

Hallo Leute,
ja nun bin ich mal wieder an der Reihe mit dem Finger wund tippen grins.
Dank unseren Lieben Bekannten in Schweden,von denen ich die Namen nicht bekannt gebe, kann Michael sich in Schweden vorstellen,bei einer Tischlerei was auch sehr super ist von den zwei lieben Menschen,sie helfen uns und stehen uns zur Seite.
Und es hat keine halbe Stunde gedauert nach unseren letzten Gespraech,hatten Sie uns auch schon wieder angerufen und mir die Neuigkeit gesagt,ich war erst sehr sprachlos wusste nicht was ich sagen sollte,man konnte es mir auch anhoeren,STIMMTS???hihihihi
Das ist nun unsere erste Neuigkeit,dann habe ich uns ein billiges Auto besorgt,das nur ganz wenig Ps hat und nur 62.000 km gefahren ist,und ich hab echt ein Schnappschuss gemacht,trotz muss ich noch dazu sagen,das wir es in zweimal bezahlen koennen,dank unseren Finanzillen Problemen geht es halt auch nicht anders.
Aber der Autohaendler hat SOFORT gesagt na klar das machen wir dann so,das ist alles kein Thema das Auto wird noch ganz und gar durch gecheckt.So ist nicht jeder Haendler!
So das sind dann die Neuigkeiten die ich bis jetzt sagen kann,und zur unseren Bekannten in Schweden,ich habe Michael gestern abend noch aus dem Bett geschmissen und ihn dann SOFORT die Neuigkeiten gesagt.
Wir koennen nur noch mal Danke sagen an alle beiden!!
Alles andere wird dann drueber berichtet,und wie ihr sehen koennt haben wir das Thema Schweden nicht aufs Eis gelegt,so wie der das vom Amt sagte,da kann ich nur sagen wir werden auswandern.!!
Eure Nicole!


10.08.2006 (mic) Unser kleines Auto!

Jawohl! Wir haben nun ein Auto!!!
Angezahlt ist er auch, und am Montag geht er zum TÜV und wird auch sofort angemeldet!
Ist ein kleiner Fiesta - Bj 92. Allerdings hat der nur ca 50.000km runter.
Neue Vorderräder bekommt er noch und eine neue Frontscheibe.
Außerdem funktioniert der rechte Spiegel nicht mehr - wird auch erneuert.
Und wenn dann Spur und Sturz eingestellt ist, kann's ja losgehen!

Ich habe meinen Schwager gefragt, ob er mitkommen will.
Der fragt heute bei seinem Arbeitgeber nach und will sich urlaubstechnisch informieren.
In einer Stunde ist er zu Hause.... mal sehen was er sagt!


10.08.2006 (mic) Langsam kommt die Angst

Jetzt bekomme ich weiche Knie.
So langsam nähern sich die Stunden der Wahrheit.
Hab' ich auch an alles gedacht? Schafft das Auto die Weite Strecke? Kommen wir heile über? Finde ich auch einen Job? Komme ich mit der Kommunikation in Schweden zurecht? Werde ich "gastfreundlich" aufgenommen? Erhalte ich nur Absagen?

Fragen über Fragen....

Ich rechne damit, 14 Tage in Schweden zu sein -Abzüglich Fahrzeit.
Da unsere Kinder an Astma leiden, fahre ich die gesamte Ostküste hoch, bis cirka nach Uppsala.
Ich kann in meinem Navi "snickeri" (Tischler) eingeben, da findet er genug.
Außerdem nehme ich einen Auszug aus den schwedischen Gelben Seiten und die letzten Einträge der
Stellenvermittlungen mit. Wäre doch gelacht, wenn's diesmal nicht klappen würde!

Innerlich habe ich mich auch schon darauf eingestellt, die ersten Monate alleine in Schweden verbringen zu müssen.
Nee..... stimmt nicht.... da grauselts mir vor!
Unsere kleine Tochter wird bald anfangen zu reden und zu laufen. Und der Papa wird's nicht mitbekommen!

Nee... daran mag ich noch garnicht denken! -SCHLUCK-
Erst mal was finden.... und dann änstigen :-)))) !!!

Ich muss auch echtes Glück haben. Brauche einen Job, und gleichzeitig eine Unterkunft.
Oder eine Unterkunft, und einen Job in der Nähe.

Oh man.....


11.08.2006 (mic) Und schon wieder das Amt

Und schon wieder....
Das Amt hat mir heute schon wieder drei Angebote zugeschickt.
Und schon wieder - wie beim letzten Mal - stand geschrieben: Kenntnisse im Möbelbau müssen vorhanden sein!
Nein.... wie oft soll ich dem Sachbearbeiter das noch erzählen, dass ich damit nichts, aber auch wirklich garnichts, am Hut habe!
Naja... dafür kamen dieses Mal keine "abgelaufenen" Angbote wie beim letzten Mal.
Ablaufdatum war da der 01.08.2006 - und seine Angebote kamen zum 04 -05 und 06.08.2006.
Toll, oder? Reine Schikane....

Ich habe in der Sache die Nase voll und ihm einen Brief geschrieben. So geht das nicht weiter!
Außerdem ist er somit eh auf den neusten Stand, und ich kann die "unsichtbaren" Einträge hier auf der HP
zugänglich machen!


Mein Brief an den Sachbearbeiter

Sehr geehrter Herr G.

Vielen Dank für Ihre Stellenangebote der letzten Wochen.

Es ist erstaunlich, dass ich seit nunmehr zwei Jahren in dem Glauben bin, dass sich aus Ihrem Haus zum ersten Mal wirklich jemand um mich bemüht.

Die Vermutung liegt nahe, dass dies an unserem zukünftigen Vorhaben liegen muss, Deutschland verlassen zu wollen. Erst dachte ich an die Gesetzesänderung zum 01.08.2006, bei dem jeder AG-II-Empfänger Stellenangebote erhalten muss. Doch nach Rücksprache mit anderen AG-II Empfängern und der Tatsache, dass diese keine Angebote erhielten, wurden meine Vermutungen gefestigt!

Ich sitze momentan täglich stundenlang hinter meinem PC, erledige ankommende E-Mails und beantworte Telefonate aus Schweden (mehr hierzu im Anhang). In Ruhephasen durchsuche ich das Internet weiterhin nach Stellenangeboten und schreibe täglich bis zu 20 E-Mails, Telefaxe und Briefe.

Hinzu kommen nun auch noch Ihre Stellenangebote, dessen Voraussetzungen ich überhaupt nicht erfüllen kann.
Ich bin zu grobmotorisch als das ich mich als Möbeltischler behaupten kann!
Dies hatte ich Ihnen am Telefonat (07.08.06 09:40 Uhr - 0:03:26) nochmals nahe gelegt.
Des Weiteren fordern Sie bei jedem Angebot einen schriftlichen Nachweis mit einem Stempel der jeweiligen Arbeitgeber auf den Deckblättern Ihrer Stellenangebote. Wie soll dies bei schriftlichen, elektronischen oder telefonischen Bewerbungen (mit anschließender mündlicher Absage) funktionieren???

Herr G. Ihre Aufgabe ist es, mich zu fordern und mich zu fördern!
Sie und Ihr Kollege K. hatten hierzu nun zwei Jahre Zeit.
Jetzt, wo ich hochmotiviert bin, mittlerweile 200 Bewerbungen abgeschickt habe und zum 18.08.2006 sogar auf Grund von Bewerbungsgesprächen Schweden besuchen werde (mehr hierzu im Anhang), stellen Sie sich mir in den Weg. Wieso?
Im Moment fordern und fördern sie in keiner Art und Weise. Vielmehr fühle ich mich schikaniert und hintergangen.
Ich stecke viel Zeit und Kraft in unserem Projekt, auszuwandern. Die letzte Absage verstärkte dies nur!
Kraft, die ich nicht mit unnützen bereits verfallenen Stellenangeboten oder mit Angeboten zum Möbeltischler verschwenden möchte und kann!

Natürlich bin ich auch zukünftig bereit, mich auf deutsche Stellenangebote zu bewerben.
Als Bautischler – und auf Stellenangebote, dessen Bewerbungsfrist noch nicht abgelaufen sind!

Mit freundlichen Grüßen

Michael Greiner

Anlagen
- Gesuch um Beurlaubung
- 4 Kopien mit jeweils 2 Ihrer Stellenangebote

Nur zur reinen Information:
„Die Strukturen des „HartzIV“ sind ein missglückter Abklatsch aus einem in Schweden entwickelten System zur Vermeidung der Arbeitslosigkeit. Die schwedische Regierung hat sich seinerzeit durchgesetzt und ihre Ideen einfach praxisnahe in die Tat umgesetzt.
Die deutsche Bundesregierung liegt hier zieltechnisch noch in weiter Ferne!“ Zitat aus „Der Spiegel“

ANLAGE:



Gesuch um temporäre Beurlaubung


Sehr geehrter Herr G.

Auf Grund von mehreren Bewerbungsgesprächen in Schweden ersuche ich um Beurlaubung ab dem 21.08.2006 auf ungewisse Zeit, spätestens jedoch bis zum 01.09.2006





Mit freundlichen Grüßen

Michael Greiner


17.06.2006 (mic+nic) Stress

Im Moment haben wir tierisch viel um die Ohren... alles muß vorbereitet werden.
Übermorgen fährt Michael los.


Pause - 2 Wochen



Diese Homepage wird nun für ca. 14 Tage nicht mehr aktualisiert.

Wir machen uns nun auf den Weg in den hohen Norden!
Wünscht uns Glück - und schreibt in unser GB !!!!!
SONDERSEITE SCHWEDEN
Die Schweden

Tja... die Schweden:
Lieb - nett - hilfsbereit. Und tatsächlich "lagom". Doch dazu mehr im Abschnitt "Die Fahrt"!
Sie scheinen ruhig und ausgelassen. Wenn sie am shoppen sind, gibt es kein Gedränge, und kein Genörgel, wenn es an der Kasse mal nicht so schnell geht. Und auf den Straßen scheinen sie den Fußmarsch regelrecht zu geniessen. Langam und behaglich, aber immer das Ziel vor Augen!
Ich fand's total spannend, wenn sich zwei Schweden unterhalten haben. Die Sprache "live" zu hören ist einfach nur toll.
Weich und harmonisch hört es sich an. Im Rahmen eines Vorstellungsgespräches kamen wir auch zu diesem Thema.
Denn allein schon an der Aussprache der einzelnen Länder hört man es: Deutschland - Great Britain - Unites States of America.
Alles "harte" Wörter. Und dann dieses weiche "Sverige" (spr. Swerihdje).

Doch es ist lang nicht immer beim schwedisch geblieben. Dazu langen meine Sprachkenntnisse bei Weitem noch nicht aus.
Und es stimmt schon: Wenn die Schweden merken, daß man der schwedischen Sprache nicht 100%ig mächtig ist, schlagen sie sofort ins englische um. Ist mir einige Male passiert - aber nicht nur, doch dazu mehr im Abschnitt "Dialoge".



Die Fahrt

Die ersten 200km waren ein Bangen.
Das Auto (ein kleiner Ford Fiesta) stank und qualmte.
Mehrmals hielten wir an und schauten gespannt in den Motorraum, was denn da wohl schmorte.
Doch Grund dafür war wohl die Tatsache, daß der Vorbesitzer eine "alte Lady" war. Ich denke mal, die Karre war halt nur geschockt von soooo viel Autobahn-Fahrerei hihi!
Er hat sich aber beruhigt und schnurte die restliche Fahrt nur so dahin.

Ich bin im Grunde ein eher sportlicher Fahrer. Ich reize Geschwindigkeitsbegrenzungen bis auf's Limit aus, fahre eher 10 km/h zu schnell als 2 km/h zu langsam. Ich drängle zwar nicht, mache mich jedoch wohl bemerkbar, wenn mir die Geschwindigkeit meines Vordermannes zu langsam erscheint.

Auf Landstraßen zählt meißt 90 - auf Autobahnen 110 oder 120.
Es gab seitens der schwedischen Autofahrer KEIN Gedrängel, KEINE Lichthupen, KEINE gefährlichen Fahraktionen.
Ja ok - Außnahmen bestätigen die Regel. Auch im Norden gibt es sie, die BMW-Fahrer mit ihren Rennfahr-Genen!
Allerdings habe ich keine Mercedes-Fahrer mit Rasegang und eingebauter Vorfahrt gesehen. Sie wurden jedoch durch Volvo-Fahrer ersetzt, die mit ihren V70 (oder größer) doch schon südlichere Fahrweisen zeigten.
Doch das war wirklich nur die Ausnahme. Und zum größten Teil fand ich diese auf der motorväg zwischen Göteborg und Malmö.

Es dauerte bei nur eine knappe Stunde, bis ich die ruhige und entspannte Fahrweise der Schweden begriff und sie nachahmte.
Dort fährt man eher 80 anstatt der erlaubten 90, und Sicherheitsabstände von 200m sind keine Seltenheit.
Dieser verringert sich noch nichtmal, wenn man selber langsamer wird. Er vergrößert sich hingegen, wenn man zu schnell fährt.
Als mir diese "Abstand" das erste Mal auf viel, schaute ich ängstlich in den Rückspiegel, da ich annahm, eine Zivilstreife würde mich verfolgen. Als ich nach einigen Kilometern in einer Parkbucht hielt, fuhr der vermeindliche Polizist an mir vorbei - es war nur eine Familie, wohl auf dem Weg nach Hause.
Danach gewöhnte ich mich schnell an die Veränderungen im Straßenverkehr!

Generell sind die Schweden sehr behutsame und defensive Fahrer - eben lagom!


250 mil (2500 Km) haben wir hinter uns gebracht.
2500 wunderschöne Kilometer. Absichtlich habe ich mein Navigationssystem öfter mal darum gebeten, die "kürzeste" Route zu wählen, und nicht die "schnellste". Dies habe ich bestimmt nicht bereut. Unendlich viele Seen, wunderschöne Häuser und eine atemberaubende Landschaft.

Die Straßen sind der Hit.
Die Schnell- und Landstraßen sind mit denen in Deutschland vergleichbar.
Ich hatte mich gewundert, wieso mein Radio keine RDS-Sender findet, die Staumeldungen herausgeben.
Logisch: Es gibt gar keine Staus - zumindest bin ich in keinem geraten;-) !!!



Abseits der größeren Straßen gibt es kilometerlange Schotterstraßen. Mir ist aufgefallen, daß viele Autos durch- und angerostete Bodenschweller haben. Ich dachte erst an den Salz, der im Winter auf den Straßen verteilt wird.
Klaro - dies ist auch ein Grund, aber der Schotter ist ebenso tödlich für die Schweller.
Trotzdem: Eine Fahrt auf Schotter, in einer solchen Umgebung - ständig die Natür und die schwedischen Häuser vor Augen: Unvergesslich!



Eine Besonderheit ist mir aufgefallen: Die Straßen scheinen nicht "rund" gebaut, d.h. ohne einer konvexen Wölbung.
Gemerkt hatte ich dies, als bei einem derben Gewitterschauer die Straße kurzerhand zu einem Fluß wurde.
Ich fuhr die Straße bergauf, und das Wasser lief nicht zum Rand der Straße hin ab, sondern kam mir entgegen.
Auch gibt es - zumindest in kleineren Dörfern - kein Gullisystem.
Wasser bahnt sich via der Straße seinen eigenen oberirdischen Weg. Doch man gewöhnt sich schnell daran.


Mir viel auf, daß es entlang der Überland- und Schotterstraßen überall Briefkästen gibt.
Sie sind in Fahrtrichtung rechts angebracht. Verwunderlich, dachten Manuel (mein Schwager und Mitfahrer) und ich uns. Sollte der Postbote einen "Beimann" haben, der die Post durch das Beifahrerseitenfenster in die Briefkästen steckt? Bis wir ein Postauto (ebenfalls gelb) gesehen hatten: Made in England! Die haben doch tatsächlich ihr Steuer rechts hihi!
An manchen Häusern wird tatsächlich die Tagespost mit dem Auto abgeholt - da sonst ein 1/2 stündiger Fußmarsch zu bewältigen wäre! So weit sind teilweise die Briefkästen von den Häusern entfernt!


Noch etwas habe ich bemerkt: Es stehen an den (Schotter-)straßen überall blaue Schilder mit einem "M" drauf. Was diese zu bedeuten haben, weiss ich bis dato immer noch nicht. Wenn jemand diese Zeilen liest und die Antwort kennt, möge er sie doch im Gästebuch vermerken ;-)))


das "M" Was bedeutet das wohl?


Dialoge

"Ich brauche Kopfschmerztabletten" - dies habe ich, auf schwedisch, der netten Frau am Apothekenschalter auf schwedisch zu verstehen gegeben!
Sie wollte nun wissen, welche. "Hast Du auch Dolormin?" war meine Frage - doch damit konnte sie nichts anfangen.
Sie lies mir eine Liste von möglichen Wirkstoffen vor. Bei "Paracetamol" habe ich dann dankend bejaht!
Cool.... alles auf schwedisch :-)))

Auch Telefonkarte - kleine Franzosen (Brötchen) - Käse und und und... alles schön auf schwedisch eingekauft!
Super!!!!!!!!!!


Der Zoll

Oje... der Zoll (Tull) - das war eine Story für sich!

Wir kamen via der Öresundbrücke an die schwedisch/dänische Grenze.
Ich hatte mir bereits bei Fehmarn ein Kombi-Ticket gekauft. Irgendwie hatte ich es versäumt, das Kleingedruckte auf der Magnetstreifenkarte zu lesen: "Nur für den manuellen Bereich".
Die Straße wurde breiter und breiter, und ich ordnete mich im Bereich "Kårt" ein, was ja "Karte" bedeutet.
Am Automatikschalter versuchte ich nun mehrmals, das doofe Gerät zum Schlucken meiner Magnetstreifenkarte zu überreden.
Aber das klappte nicht.
Also: Notglocke klingeln und abwarten, was passiert.
Es kamen 2 Personen. Ein Dunkelhäutiger, der auch sofort meine Karte "manuell" abfertigte, und eine nettaussehende Tull-Bedienstete, die sich in nur fünf Metern Entfernung vor mir postierte und abwartete.
Die Schranke ging hoch, und ich kam zu der nettaussehenden Dame.

Komsich - meinen Ausweis wollte sie garnicht sehen, ihre erste Frage war, ob wir was zu Verzollen hätten.
Ich verneinte dies wahrheitsgemäß und fragte mich, was nun wohl passieren würde, da ich von der bisherigen Fahrt schon recht müde war.

Ich stand Rede und Antwort. Die fragte, wo ich herkam und wo ich hinwollte und ob ich meine Einladungen zu den Vorstellungsgesprächen auch nachweisen könne. Klaro! Hatte ja meine Akte mit und hielt sie ihr mit einem netten Lächeln unter die Nase.
Sie zeigte auf ein rotes Tor und dirigierte mich dorthin - SCHLUCK !

Manuel und ich schauten uns nur fragend an, kamen aber ihrer Aufforderung nach.

Kurz und Gut: Tor auf - Auto rein - Tor zu! Scheisse!!!! Was'n nu los?

Die Karre wurde komplett auf den Kopf gestellt. All unsere Campingausstattung, die Taschen, Lebensmittel, einfach alles, wurden aus dem Auto herausgenommen und fein säuberlich durchsucht.
Sogar in unserem Wasserkanister wurde ein Teststäbchen eingeführt.

Allerdings - alles hatte ich davon nicht mitbekommen, da ich zwischenzeitlich mit einem Tull-Bediensteten (mittlerweile waren sie zu fünft) in einen kleinen Raum hinein mußte. Ausziehen - bis auf die Knochen. Sogar mit umdrehen und Bücken... Iiiiih! Zum Glück hatte er keine Einweg-Handschuhe an, da sonst >ZENSIERT< !!!!!

Manuel kam als nächster dran. Und obgleich er kein Wort schwedisch und nur gebrochen englisch spricht, verstand er doch recht schnell, was der Tull von ihm wollte ;-)) !

Nun ja - wieder aus der Kabine raus, durften wir uns in einem gebührenden Abstand zum Auto hinsetzen.
Da schoß es mir plötzlich durch den Kopf: Wir wohnen in Gronau, und Enschede ist ein Traumland für all diejenigen, die gerne kiffen! Zwar hatte mir der Autohändler gesagt, eine betagte Dame hätte das Auto gehört - aber die sagen ja GottWeissWas!!!!!
Was ist nun, wenn mein Vorbesitzer mal gerne nach Enschede rüberfuhr und sich das ein oder andere Grämmchen noch im Auto befand? Schlimmer noch, denn just in dem Augenblick kam einer von den Tull's mit einem Spürnasenhund und lief in Richtung meines Autos. Oje oje oje oje.....
Rauschgiftwaldi war wohl eine halbe Stunde am Schnüffeln.
Doch - zum Glück - ohne Ergebnis. Puuuhh !!!!

Mein Schwedisch ist schlecht, allerdings, bedingt durch meinen CD-Schwedischkurs, kann ich das ein oder andere verstehen.
Ein sechster Bediensteter kam mit einem Papier heran und sagte den anderen auf schwedisch: Das war kein Ford, das war ein weißer Polo!

Jau - super! Ein Behördlicher Irrtum hihi!!!

Nach einer Stunde sagte man mir "Lebewohl" und "eine gute Weiterfahrt", gefolt von einem "viel Erfolg".
Ich war erstmal am Ende und wir suchten uns im Nahbereich einen Platz zum Schlafen!



Bei gutem Wetter haben wir gezeltet - bei schlechtem im Auto geschlafen.
Platz genug gab's ja immer. Wir suchten uns eine vereinsamte Querstraße und schlugen unser Zelt auf.
Kocher an - Wasser heiss gemacht - und Kaffee gekocht und Dosenfutter erwärmt. Simpel - aber wirkungsvoll!

Wach waren wir meißt schon gegen 5 Uhr. So hatte man doch genügend Zeit, die Bewerbungsunterlagen zu ordnen und die Route ins Navi einzugeben.

Schauerlich dunkel wird's nachts in Schweden. Man sieht dafür viel mehr Sterne wie hier in Deutschland.


Der nächtliche Blick Aus dem Zelt - und schnell wieder den Reißverschluss schliessen :-)))


Alles in Allem

ICH bin in Deutschland - doch mein Herz ist in Schweden geblieben!
Vor dieser Fahrt hatte ich noch bedenken - doch die sind nun wie weggeblasen!

WIR WANDERN AUS - dies ist nun zu 101% sicher!
Doch leider wird dies noch etwas auf sich warten lassen, wie im Bereich "September" zu lesen sein wird.
SEPTEMBER 2006
Alles in Allem

Der Weg ist das Ziel. Und wir sind, was den Weg betrifft, dem Ziel schon ein ganzes Stückchen näher gekommen!
Okay, es lief nicht alles so, wie gedacht. Und das ist gut so - im Nachhinein! Denn beim Arbeitsamt in Schweden bin ich auf ganz neue Tatsachen gestossen.

Aber nun zum Anfang:

Folgendes habe es oft gelesen, und nun auch am eigenen Leib gespürt: Den Schweden ist es extem wichtig, die schwedische Sprache zu beheerschen. Englisch kann jeder Schwede, aber nur in Notfällen!
Also: Üben, Üben, Üben.....!

Wir haben, als ich zurück in Deutschland angekommen war, viel telefoniert.
Es ging um eine Frage, die mir erst in Schweden kam - und die mir erst durch einen Mitarbeiter des schwedischen Arbeitsamtes bewußt wurde. Das muß man sich mal vorstellen: Ich erhalte in Schweden Auskunft über das deutsche Rechtsystem. Antworten auf Fragen, die ich in Deutschland beim Amt nicht bekommen hatte:

Vor Wochen schon, noch weit bevor es durch uns entschieden war in Schweden Arbeit zu suchen, habe ich Infos haben wollen von der Agentur für Arbeit. Die allerdings hatten mich abgewiesen mit dem Kommentar, ich wäre ja AG II - Empfänger und die seien für mich nicht zuständig.
FALSCH, wie mir das Büro "Müntefering" in Berlin mitteilte. Kein Quatsch! Das Büro des Herrn Franz Müntefering, seit 2005 Vizekanzler und Bundesminister für Arbeit und Soziales, haben wir telefonisch erreicht.
Wir erhielten die Telefonnummer rein zufällig über 5 Ecken, da sich keiner über diese eine Frage, die ich hatte, äußern wollte oder sich verpflichtet fühlte.

Unsere Frage: In wie weit ist man finanziell abgesichert bei einer Auswanderung von Berufswegen ins Ausland?

Generell wußten wir, das man, wenn man AG I - Empfänger ist, in ein Förderungsprogramm aufgenommen werden kann.
Von Sprachbildung über Bewerbungsschreiben bis hin zur finanzieller Unterstützung bei Umzug - alles ist drin.

Doch bei AG II ? Mein Fallmanager konnte mir da nicht so genau weiter helfen. Die Bauernbehörden hier wissen, sobald es etwas komplizierter wird, nicht mehr Bescheid und müssen erst telefonisch Rücksprache halten. Doch von Information keine Spur. Dabei sagt man, die Schweden wären Informationsscheu. Pustekuchen! Die Fahrt wird mir, bei positivem Ergebniss (also wenn ich mit einem Arbeitsvertrag nach Hause komme) erstattet - i.H.v. einer Zugfahrt 2. Klasse von Gronau zum Arbeitgeber, erstattet.
Und sonst?
Zu dieser Zeit wußten wir nicht, wen wir fragen sollten - aber waren der Meinung, daß es doch wohl irgendwie gesetzliche Absicherungen geben müsse.
Ich geb's zu: Etwas blauäugig und wohl zu optimistisch sind wir in die Sache hineingestolpert....

Das Büro "Müntefering" jedoch gab mir was ganz anderes zu verstehen:

1)
Die Agentur für Arbeit ist sehr wohl Ansprechpartner, auch bei Bezug von AG II (Hartz IV). Die Gesetzesgebungen sind vom Arbeitsamt entwickelt worden. Die Komunen - also die, bei denen man den Bezug erhält - führen lediglich aus! Sonst nix.
Marionetten der Agentur für Arbeit, wenn man denn so will!

2)
Es gibt KEINE gesetzliche Regelung auf Förderung bei Auswanderung auf Grund von Arbeitssuche!
Im Grunde kann einzig und alleine der Fallmanager der Komune entscheiden, ob es (überhaupt) Förderung gibt und wie hoch sie ist.
Kein Scherz! Als ich hinterfragte, wie das denn wohl sein kann, einem einzigen Mann beim Amt so derart ausgeliefert zu sein, gab's beim Müntefering gleich die passende Antwort: HartzIV war ein "HauRuck-Projekt" und mußte binnen kürzester Zeit stehen!
Im Grunde ist es vergleichbar mit dem deutschen Maut-System, das am Anfang auch ein totaler Reinfall war. Nur mit dem Unterschied, daß man das beim AG II besser vertuschen konnte.
Hartz IV war geboren - aber all das, was da irgendwie gesetzlich mit zu tun hatte, wurde wohl vergessen - bis heute!
Zu deutsch: Hat der Fallmanager gute Laune, gibt's Kohle. Und wenn er einen schlechten Tag hat, gibt's halt nix!



Wie geht's weiter?

Einer einzigen Person so ausgeliefert zu sein, behagte uns nicht.
Zu gross war da die Angst! Man stelle sich folgende Situation vor:
Ich (Michael) habe einen Job und eine Wohnung in Schweden.
Ich arbeite dort fleißig und freue mich, bald meine Familie wieder zu sehen.
Wenn nun der Tag des Umzuges ansteht, und es keine finanzielle Unterstützung vom Fallmanager gibt, weil er "einen schlechten Tag" hat, war's das! Doppelte Haushaltsführung - Doppelte Ausgaben usw....
Nein, das wäre eine Möglichkeit gewesen - aber eine auf dünnem Eis!

Es dauert noch etwas, bis unser Projekt Schweden am Stehen ist!
Aber das Projekt WIRD stehen - dies ist nun so sicher wo niemals zuvor.
Zu positiv waren die Eindrücke in Schweden.

Ich war bei Zeitarbeitsfirmen. Und bei einer habe ich eine 95%ige Chance, nächste Woche anzufangen.
Für'n Appel und ein Ei. Klaro - aber macht nix! Bin schon froh, daß dies geklappt hat!
Und ich bekomme dann zumindest eine reguläre Auskunft vom Arbeitsamt, nicht von der Komune.
Dann ist alles gesetzlich geregelt, und man fühlt sich informativ und finanziell nicht "in der Schwebe" !

Und nächstes Frühjahr (wenn denn dann alles klappt) geht's dann nach Schweden!
Ich muss schließlich zurück zu meinem Herzen - das in Schweden geblieben ist!!!!



16.09.2006 (mic) Der Arbeitsvertrag

Ich bin ganz Rüdigers Meinung (siehe Gästebuch, Eintrag vom 16.09.2006 um 08:51 Uhr / kam zufällig rein, als ich diese Sätze schrieb):

Der einzige Schlüssel zum Erfolg ist die schwedische Sprache.
Ganz am Anfang dieses Projektes habe ich immer wieder beteuert, wie wichtig dies sei. Und wie wichtig es ist, in dieser Sache eine ruhige Hand zu behalten und alls überschaubar zu halten - blos nichts überstürzen, schrieb ich!

Und wirklich - so ist es! Ich habe "den Pfad meiner Tugend" wieder entdeckt hihi :-))) !!!

Seit gestern habe ich einen Arbeitsvertrag hier in Deutschland.
Montag in einer Woche geht's los - auf Zeitbasis, wohlgemerkt! Und mein AG kennt meine Absichten.
Ich habe ihm meinen "Fall" geschildert, und ehrlich gesagt: Er war begeistert und fand die Idee gut!

Nächste Woche geht's zum Arbeitsamt - abwimmeln iss ja nicht mehr :-)))) !
Und die Nervensäge von Fallmanager bin ich auch los!

Und jetzt ... gehe ich lernen: schwedisch lernen......
OKTOBER 2006
01.10.2006 (mic) Und wieder ist ein Monat rum...

So, nun haben wir bereits Oktober! Wie die letzten zwei Wochen aussahen?
Nun, ich bin am arbeiten. Bei einer Firma in Schöppingen, mittels einer Zeitarbeitsfirma.

Die ersten 2 Tage waren echt krass! Ich dachte ich würde sterben müssen.
Klar, ich bin nichts mehr gewohnt!
Aber mittlerweile geht's super. Die Kollegen sind auch in Ordnung - zumindest die, die ich bisher dort kennengelernt habe.

Morgen habe ich einen freien Tag, und dann werde ich mal zum Arbeitsamt nach Coesfeld fahren. Die bei uns in Gronau haben eh keinen Schimmer über das Thema.

Wenn's neues gibt, kommt's hier rein!!!



07.10.2006 (mic) Du alter Schwede

Ich war beim Arbeitsamt in Coesfeld.
Deren Aussagen waren eher ernüchternd - aber ich hatte sie erwartet:

Zuschüsse gibt's nur dann, wenn man arbeitslos oder mindestens arbeitssuchend ist.
Und Zuschüsse stehen einem nur dann zu, wenn man auch AG I beziehen würde, also wenn man mindestens ein Jahr gearbeitet hat.
Wir sparen, wo wir können und versuchen, einen finanziellen Puffer aufzubauen. Im Frühjahr werde ich einen Neuversuch starten.
Bis dahin werden wir weiterhin Informationen einholen!

Auf "Projekt Schweden" wird es bis dahin wohl nicht viel Neues zu berichten geben.



Die Arbeit ist wie erwartet. Stressig.
Aber sie macht auch Spass, zumindest was die Arbeitskollegen betrifft.
Sie kennen unser Vorhaben - und einen Spitznamen habe ich da auch schon weg: "Alter Schwede" hihi :-))) !!!

Viele Grüße von uns - vi ses !

Michael, Nicole und die Kids!



Aufschub - JA ! Aufgabe - NEIN !

INFO:
Du kannst automatisch informiert werden, wenn es Neuigkeiten gibt:
Trage Dich in unserem Newsletter ein oder abonniere unseren RSS!


28.10.2006 (mic) Monatsende

Tja... das war er nun, der Monat Oktober.
Hier im Projekt Schweden ist nicht viel passiert. Das liegt aber auch daran, daß ich am arbeiten bin und nicht die gewollte Zeit finde, jede Kleinigkeit hier auf unserer Website zu vermerken.

Wir haben Post vom Arbeitsamt bekommen. Sechs Seiten zum Ausfüllen, um Arbeit in Schweden zu suchen.
Die Post ist seit letzter Woche wieder beim AA - mal schauen, was sich so ergibt.

Ansonsten: Ich lerne fleißig schwedisch, soweit es die Zeit erlaubt.
Die Arbeit schmeckt mir den Umständen entsprechend. Viel Stess, wenig Geld - typisch Deutsch (!?!) !

Dieses Jahr rechnen wir in keiner Weise mehr auf eine positive Wendung. Schon klar, die Saison ist eh vorbei, aber es wird ja definitiv noch ein 2007 geben :-)))) !!
NOVEMBER 2006
Schade....

Es ist nichts passiert im November.
Aber im Dezember....
DEZEMBER 2006
08.12.2006 (mic-nic) Vieles ist geschehen

Und es wird in den nächsten Tagen einen ausführlichen Bericht geben - versprochen!


09.12.2006 (mic) Und wieder das Amt...

Heute morgen kam die Post. Ich war total baff - Bewerbungsangebote meines Ex-Fallmanagers Herrn G., der bei der Stadt Gronau beschäftigt ist!

Aber ganz langsam.... und alles von vorne:



Ich bin ja nun seit dem 25.09.2006 vollzeit am Arbeiten, über eine Zeitarbeitsfirma bei einer Tischlerei in Schöppingen.
Die Leute bei der Zeitarbeitsfirma sind super drauf, sie kennen unser Vorhaben und unterstützen uns.
Auch die Kollegen bei der Schöppinger Firma sind gut! Bis auf den andauernden Stress macht's da richtig Spass!

Als ich anfing zu arbeiten, habe ich einen Antrag auf Wohngeld und auf Kindergeldzuschlag gestellt - ganz normaaal!

Der Antrag auf Wohngeld wurde bewilligt, dies war kein Problem!

Doch beim Kindergeldzuschlag gab's Ärger: Ich würde angeblich zu viel verdienen!!!
Naja - deren Meinung, KGZ storniert, keine Kohle -schade!

Doch was laß ich dort für einen schlauen Tipp auf dem Schreiben?

KEIN KINDERGELDZUSCHUSS....
Klicken zum Vergrössern

Moment... Ich verdiene zu viel für den Kindergeldzuschlag, kann aber einen AG II /HartzIV - Zuschlag erhalten?
Dieser Widerspruch ist doch wieder typisch deutsch!

Nun ja, okay - warum nicht, ich mache, was deutsches Gesetz verlangt!
Also ab zum Amt, und mal checken, ob's wirklich einen Zuschlag gibt!

Meine eigentliche Sachbearbeiterin, Frau H., war an diesem Tag nicht im Büro.
Ich ging also ins Nachbarzimmer, dort saß ihre Vertretung.
Frau S. ging meine Unterlagen mit mir durch und kam zu dem Schluss, daß ich tatsächlich bei meinem Einkommen noch Restansprüche auf HartzIV hätte!
Allerdings würde das Wohngeld storniert werden und alles würde über AG II laufen.

Ich war skeptisch und fragte sie, ob ich dann auch wieder vermittelt werden würde?
Sie verneinte, da ich ja einen Vollzeitjob hätte!
"Na supi - 200 EUR mehr im Monat, wo ist der Antrag, her damit!"

Schnell, wie das Amt bei Stornierungen nunmal sind, kam auch prompt drei Tage nach meinem Besuch beim Amt
der Aufhebungsbescheid des Wohngeldes:
STORNIERT...
Klicken zum Vergrössern
Auch die Bewilligung auf HartzIV trudelte hier ein, und alles schien zu laufen....

Doch heute - heute bekam ich meine Kauleisten nicht mehr zu:
Gleich drei Vorstellungsangebote bekam ich vom lieben Herrn G., meinem Ex-Fallmanagers!
Das kann doch alles nicht war sein - nun habe ich den wieder am Hals!

Meine erste Reaktion: Emailen, an beiden. Meiner Sachbearbeiterein, und meinem Fallmanager!

Nicole hat's gemacht:
Dank meiner Frau ist es nun zu 100% sicher, daß wir vom Fernsehen begleitet werden, wenn's losgeht mit dem Auswandern.
Nicole hatte viele Telefonate mit den Redakteuren (dazu schreibt sie heute oder morgen separat noch was!).

Und wenn's wirklich noch verstrikter wird mit dem Amt, wird dies ein gefundenes "Bonus-Material"
für die Herrschaften des Deutschen Fernsehens sein!

DA freue ich mich schon drauf!!!


12.12.2006 (nic) Das Fernsehen



Hallo alle zusammen!!
Nun bin ich auch mal wieder an der Reihe,bei dem ganzen hin und her , hatte ich nur wenig Zeit hier ein Eintrag rein zuschreiben.
So,ich muss sagen das es NEUIGKEITEN gibt in den Dingen auswandern.
Ich bin seit einigen Tagen wieder fleissig mit RTL am telefonieren,dh.mit zwei ganz Lieben Menschen die Florian und Kai heissen, es ist so das man mit den beiden sehr viel spass haben kann am Telefon, das sind die Menschen die mit uns UNSERE REPORTAGE DREHEN WERDEN!
Sie verwirklichen unseren Traum, der doch schon bald in Erfuellung geht,es wird nicht mehr all zulang dauern bis der Zeitpunkt X kommt!
Wann das genau Datum ist kann ich Euch noch nicht sagen,da werden wir aber erst mal noch ein wenig Geduld haben muessen.!
Mehr zu diesem Thema weiss ich noch nicht,ich wollte nur eben schnell die Neuigkeiten uebermitteln, also habt dann noch Geduld.
Eure Nicole


16.12.2006 (mic) Die Umformung



Die aktuellen Ereignisse haben uns zum Anlass genommen, unser Projekt Schweden
in "Projekt Skandinavien" umzuformen!


23.12.2006 (mic&nic) Merry Christmas



In den nächsten 3 Tagen wird's hier keine Neuigkeiten zu berichten geben - dann ist Familienzeit :-)))) !
Aber gleich Mittwoch habe ich einen Termin bei meiner Chefin.
Meine norwegische Arbeitsvermittlerin hat nach Arbeitszeugnissen gefragt, die ich aber nicht habe.
Nun werde ich sie mal fragen, ob sie mir einen ausstellen kann oder darf.

Außerdem habe ich am 03.01 (endlich) einen Termin beim Arbeitsamt!
Die haben sich bisher schön raushalten wollen. Sie wären nicht mein Ansprechpartner in dieser Sache, war immer die Aussage.
So ein Quatsch! EURES, EuropaserviceBA und das Münteferingbüro in Berlin haben uns alle bestätigt, daß ich sehr wohl Anspruch habe, zum einen auf einen Besprechungstermin bei einem Mobilitätsberater der Agentur für Arbeit, und zum Anderen sogar auf finanzielle Beihilfe.

Dann wird es wieder viel Neues hier geben, wenn ich dort angetanzt bin und da mal auf den Tisch geklopft habe!
Also öfter mal reinschauen!!!!

Wir wünschen allen Lesern unserer Seiten ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest!


30.12.2006 (mic&nic) Unser Eintrag im Forum



Wir haben einen Thread aufgemacht im Norwegenforum, wo heftig diskutiert wird.
Wer mitreden möchte, ist gerne eingeladen.
ZUM FORUM


Wir wünschen allen Lesern ein gesundes neues Jahr!
JANUAR 2007
§53 SGB III - Mobilitätshilfen

§ 53 SGB III - Mobilitätshilfen
Viertes Kapitel (Leistungen an Arbeitnehmer)
Dritter Abschnitt (Förderung der Aufnahme einer Beschäftigung)

(1) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeit Suchende, die eine versicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen, können durch Mobilitätshilfen gefördert werden, soweit dies zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist.

(2) Die Mobilitätshilfen bei Aufnahme einer Beschäftigung umfassen
1. Leistungen für den Lebensunterhalt bis zur ersten Arbeitsentgeltzahlung (Übergangsbeihilfe),
2. Leistungen für Arbeitskleidung und Arbeitsgerät (Ausrüstungsbeihilfe),
3. bei auswärtiger Arbeitsaufnahme die Übernahme der Kosten für
a) die Fahrt zum Antritt einer Arbeitsstelle (Reisekostenbeihilfe),
b) tägliche Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle (Fahrkostenbeihilfe),
c) eine getrennte Haushaltsführung (Trennungskostenbeihilfe),
d) einen Umzug (Umzugskostenbeihilfe).

(3) Leistungen nach Absatz 2 können an Bezieher von Arbeitslosengeld auch zur Aufnahme einer Beschäftigung im Ausland erbracht werden.

(4) Leistungen nach Absatz 2 Nr. 1, 2 und 3 Buchstaben a und d können auch an Ausbildung Suchende erbracht werden, die in ein Ausbildungsverhältnis eintreten, wenn sie bei der Agentur für Arbeit als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind.


07.01.2007 (mic) Informationsbeschaffungen

Mobilitätshilfen - zu diesem Thema war letzte Woche war mal wieder Informationsbeschaffung.
Wir haben nochmals bei der EURES, beim Müntefering-Büro und der EuropaserviceBA angerufen.
Alle sagten das Gleiche: Ja, wir hätten Anspruch auf Förderung.
Zumal ich ja Aufgrund meiner Beschäftigung bei einer Zeitarbeitsfirma
laut §53 Abs. 1 von der Arbeitslosigkeit betroffene Arbeitssuchender bin.
Und wenn das nicht klar geht, gibt es für das Arbeitsamt die Möglichkeit der Freien Förderung!

Da gibbet aber nen' Haken (wie soll's auch anders sein):
Ich bin seit Sep06 am arbeiten. Vorher haben wir von AG II gelebt... vielmehr existiert.
Da ich am arbeiten bin, habe ich auch Anspruch auf Gespräche mit Vermittler der Agentur für Arbeit.
Also war ich hier im Ort beim zuständigen EURES- Berater.

Er jedoch verneinte Zuschusszahlungen - konnte seine Aussage jedoch nicht unmittelbar begründen.
Er versprach, sich bei uns zu melden, sobald er mit den zuständigen Ämtern Rücksprache gehalten hat.

So war's dann auch, am nächsten Tag kam sein Anruf:

Der EURES-Mitarbeiter pochte auf den den § 53 Abs. 3, der besagt, das Leistungen...an Bezieher von Arbeitslosengeld... erbracht werden könnten.
Aber: Für den Fall, daß ich wiederum Arbeitslos werden würde, wäre die Komune für mich verantwortlich, und NICHT
das Arbeitsamt. Ebenso bei dem Weg der Freien Förderung würde dieser Absatz greifen!

Komune? Herr G., unseren Fallmanager? Oh man, wieder geht's dort hin! Seine Antwort kenne ich:
Förderung gibt's nur bei einem schon unterschriebenen Arbeitsvertrag!

Aber ein Vorteil hat die ganze Sache ja: Ich habe endlich die Bestätigung erhalten,
das die Komune die gleichen Gesetze zu befolgen hat wie die Agentur für Arbeit.
Und das man somit die gleichen Ansprüche auf Leistungen erheben kann, als wenn man AG I-Bezieher ist!
Dies wurde nämlich im letzten Jahr beim Fallmanager verneint!

Wir bleiben dran......



07.01.07 (mic) Versatel

Grmpf.... Versatel streikt, nichts tut mehr. Weg ist die Breiband-Verbindung!!!

Wir sind nun (kostenpflichtig) auf unser gutes altes 56K-Modem angewiesen.
Und die Mitarbeiter da wissen nicht, warum. haben keinen blassen Schimmer!
So ein Mist, und ausgerechnet jetzt, wo wir so schöne Fortschitte erzielen (bitte weiterlesen) !!!


07.01.07 (mic) Ein neues Jahr-ein neues Glück

... und was für ein Glück!
Juuhuuu.... letzte Woche gab's ne Super E-Mail von einem Martin!
Er ist Deutscher und arbeitet seit 15 Monaten in Norwegen.
Sein Arbeitgeber fragte ihn, ob er noch mehr Deutsche kennen würde, die in Norwegen arbeiten wollen!
Und da kam er auf mich!
Wir hatten ein langes Gespräch (via Handy-Schluck) und lange E-Mail-Kontakte,
und ich glaube, da bahnt sich arbeitstechnisch was Tolles an!
Wenn ich am Wochenende DSL gehabt hätte, hätte ich via Skype noch mehrere
Dinge erfahren können! Aber das wird nachgeholt, sobald Versatel in die Puschen kommt!

Mehr wird aber noch nicht verraten!!!!!!
Drückt uns die Daumen!
FEBRUAR 2007
Norwegen - ich bin da

Norwegen

Nun ist's soweit - ich bin in Norwegen.
Und das seit nunmehr genau einer Woche.

Letzten Freitag ging es los.
Ich bin von Zuhause aus nach Fredrikshavn in Dänemark gefahren und
habe dort übernachtet. Die Fähre nach Oslo ging um 10 Uhr am Samstag und
war 8.5 Std unterwegs. Ne' verdammt lange Zeit, besonders, wenn man so unter
Erwartungsstress steht :-)) !!

In Oslo angekommen, geschah das Gleiche wie letztes Jahr in Schweden an der Grenze
(Siehe Eintrag vom Vorjahr) - bis auf's Ausziehen, das blieb mir erspart.
Auerdem war der Toll dort sehr aufgeschlossen und lustig, besonders als ich denen erzählte, was mir letztes Jahr in Schweden am Zoll widerfahren ist.

Und eine Erklärung habe ich auch bekommen, wieso es ausgerechnet immer mich trifft:
Es gibt drei Gründe:

1) Altes Auto
2 und 3) Deutschsprachiger Ausländer mit niederländischem Ausweis, wohnhaft nur 5
Minuten von der NL-Grenze - gaaaaaanz verdächtig!

So schnüffelten sie also in meinen Klamotten rum, und nebenbei gab's eine lockere Unterhaltung und obendrein ein paar Verhaltensregeln und Tipps von den Toll-Beamten!

Nach der Inspektion war's nur noch ne Stunde Autofahrt bis zum eigentlichen Ziel.
Mein Chef und ich trafen uns an einer Tankstelle, weil mein blödes 500 EUR- teure Navi
mit 1GB-Memory und neuester Europa-Karte die blöde Ortschaft nicht finden konnte!

Wir fuhren also gemeinsam in mein neues Arpartment. Ein altes Haus, allerdings mit allem
eingerichtet, was man so zum Leben braucht. Und einem "Leidensgenossen", einem
lteren schwedischen Baggerfahrer.

Der Chef half mir, die Sachen ins Haus zu bringen, um mich anschließend noch auf eine Pizza einzuladen, was ich dankend annahm!

Sontag war erstmal "allgemeines Kennenlernen" angesagt. Meine neuen Arbeitskollegen (vier ganz liebe Menschen aus Litauen) gaben mir erste Instruktionen.

Der Montag kam, und der Chef stand vor der Tr.
Ab zum Einkaufen - komplettes Tischler-Werkzeugset und komplett neue
Arbeitsklamotten - in doppelter Ausführung. Ich sehe darin aus wie die Jungs von der Müllabfuhr hihi, aber superwarme Sachen, was hier extrem wichtig ist, bei mindestens -8 Grad am Tag!

Nach dem Shopping gings dann um 11 Uhr zur Baustelle.
Bis einschließlich Mittwoch war nur Isolation angesagt. Aber das war ganz gut so, so konnte ich erstmal langsam in die Sache hineingleiten. Es war schlielich alles neu:
Neue Umgebung, neue Kultur, neue Sprache, neue Kollegen und und und...

Mal ganz nebenbei: Ich danke meiner Englischlehrerin Frau Weber, die es irgendwie fertiggebracht hat, mir damals in der Schule englisch beizubringen!
Würde sie noch unter uns weilen - ich würd' sie dürcken ;-)) !
Liebe Kinder: NEIN, Vokabeln Pauken ist KEIN unnützes Gehabe! Ihr braucht es eines Tages, ganz sicher! Und dann seit ihr dankbar es zu können!!!

Englisch ist auf der Baustelle absolute Primärsprache.
Ich habe auf dieser einen Baustelle elf (11!!) verschiedsprachige Landsleute gezählt.
Auer Norweger, Schweden, Litauen, Russen, Polen, Engländer ist sogar Taiwan mit dabei!

Wo war ich? Ach ja... bis einschließlich Mittwoch Isolierung.
Bis dann am Donnerstag morgen einer der WasZuSagendenVonDerBaustelle mich ansprach und sagte, er wolle mich für eine neue Aufgabe einweisen.

Moment... er sagte: Er wolle mich für eine neue Aufgabe einweisen...!!!!
Hei... cool, ein deutschsprachiger!
Nun bin ich bewaffnet mit Schussapparat, Stichsäge, Bohrmaschine und
Werkzeugkasten (alles Brandneu hihi) und helfe Norwegen dabei, neue Häuser zu bauen!

Und vor Allem helfe ich, da Kohle in unsere Staatskasse fließt.
14 Stunden Arbeit pro Tag, ohne Frühstück und Mittagessen wohlgemerkt.
Komisch, hätte ich in Deutschland dankend abgelehnt. Aber der Rubel muss rollen!

Noch ein paar kleine Bemerkungen für Insider im Bauwesen:

- C-Profile sind nur 2,5cm breit!
- Rastermasse im Trockenbau nur 120cm, nicht 125cm - kann den Zollstock von Hiller wegwerfen, falsches Raster eingestanzt hihi
- dementsprechend auch die Glaswolle keine 62,5cm!
- Endlich keine völlig übertriebenden Sicrall- und Primurarbeiten mehr!
- und noch was ist mir aufgefallen:
Der arbeitende, aber sich dabei nicht bewegende geht dem Laufenden aus dem Weg.
Ist etwas kompliziert ausgedrückt, trifft aber den Nagel auf dem Kopf.
Beispiel: Ich bin im Rohbau und möchte von unten nach oben, dann benutze ich - natürlich - das Treppenhaus.
Ist nun z.B. auf der Treppe im Treppenhaus ein Monteur, stehend auf einer Leiter, bewaffnet mit einer Schlagbohmaschine, am arbeiten und sieht mich kommen, macht er die Maschine aus, geht von der Leiter runter, macht platz und läßt mich vorbei.
Ganz praktisch, solange ich nicht der Monteur auf der Leiter bin hihi!
Die ersten Male habe ich noch "Takk" gesagt für diese nette Geste, ist allerdings ein
total normales Verhalten, welches man auch ohne ein "Danke" akzeptiert!

Ganz schwindelig wird's mir bei Angaben wie: "Tools you can find on the second floor" oder "Wood lies on the fifth floor".
Ist etwas Umrechnen gefragt, den das deutsche EG (Erdgeschoss) wird als 1. Etage, also "first floor", bezeichnet.
Folglich ist das Holz, welches sich in Norwegen im vierten Geschoss befindet,
in Deutschland in der dritten Etage. Wenn man darauf nicht vorbereitet ist, ist man ganz schöne Strecken umsont am Laufen - und dies sage ich nicht grundlos *schm* ;-) !

Die erste Woche war im Allgemeinen ein Erfolg. Mir macht das Arbeiten hier Spass, und ich komme mit allen gut klar. Nur norwegisch lernen kann man hier nicht, aber ich werde dem Englischen immer mächtiger. Da muss sich noch was ändern.
Das viele Arbeiten lenkt einen vom Heimweh ab, was auch sein Gutes hat.
Zumal unsere Tochter diese Woche das Laufen gelernt hat, und Papa nicht dabei war *heul*!
Aber es ist ja nicht immer so, und die ganze Sache hat ja auch ein Ziel!

Das Arbeiten hat mich auch davon abgehalten, Fotos machen zu können. Ich hatte schon soooo viele Anfragen diesbezüglich :-)) !
Sonntag habe ich frei, und wenn es dann mal aufgehört hat zu schneien (mittlerweile ca. 40cm Schnee), dann wird geknipst, versprochen!

Liebe Grüße
Michael fra Norge


16.02.2007 (mic) Woche 2

Es geht mit großen Schritten voran!
Heute bekam ich meine VISA-Karte, und bin nun ein offiziell in Norwegen arbeitender Arbeitnehmer, der postalisch hier erreichbar ist und sogar schon eine Identitätsnummer hat - nach nichtmal zwei Wochen!
Und meine erste Lohnabrechnung gab's heute auch noch obendrauf!
Ging alles ratz-fatz! SUPI !
Ich lebe mich langsam aber sicher hier ein.
Ich komme mit den Arbeitskollegen immer besser klar, und mit den anderen auf'm Bau klappt's auch gut!
Ich wurde neu eingeteilt, und habe nun einen Ansprechpartner, der kein Wort deutsch und englisch kann.
Hahaha, Konversation mit Händen und Füßen!!!!
Nee, so schlimm war's nicht, hat ehrlich gesagt super geklappt.
Naja... vielleicht halb geschummelt, denn er ist kein Norweger, sondern Däne, und dies kommt teilweise dem Friesischen recht nahe.
Aber er hat meine Erstversuche eines norwegischen Gespräches super verstanden!
Nun weiß ich sogar, wie gross Dänemark vor 300 Jahren mal war, und daß zwei seiner Freunde ca. 1 Std. südlich von Hamburg
Häuser bauen - und das OHNE ein Wort Deutsch oder Englisch! Geil!
Hier im Appartment wohnen zwei Schweden, wovon einer auch kein Englisch spricht.
Auch dort - kaum Probleme. Irgendwie kann man sich immer verständigen, es bedarf nur einer kleinen Portion Geduld und viel Fantasie!
Der Heimweh macht mir schwer zu schaffen. Unsere kleine Tochter kann nun laufen, und ich habe morgen Geburtstag.
Und alles ohne Familie... -snief! Und von allen Seiten bekomme ich zu hören, wie sehr man mich vermisst.
Man merkt erst, was man hat, wenn man's plötzlich nicht mehr hat :-( !
Aber ist ja nicht für immer! Es geht voran!
Alles in Allem war's eine tolle Woche, und auch recht kurz, weil ich mir morgen frei genommen habe!
Morgen ist "Tag für mich!"
Nach meinem Besuch bei meinem Chef um 11 Uhr zwecks Gespräch (mehr dazu in den nächsten Tagen) geh' ich Oslo besuchen, oder ich laufe hier im Ort mal durch. Vielleicht gönne ich mir aber auch einfach mal einen leckeren BigMac - denn Mac Dreck habe ich auch schon hier gefunden ;-) !
Viele Grüße
Michael fra Norge!


24.02.2007 (mic)- Mein Geburtstag/Nachtrag

Oje... was soll nun Norwegen von mir halten?
Ein ironischer Tagesbericht.



Am 17.02 hatte ich meinen 33sten Geburtstag. Weiter nicht schlimm, doch die 2 Schweden, mit denen ich zusammen wohne,
haben da Wind von bekommen.
Tja... kurzerhand mit dem Auto nach Schweden gefahren und starköl in Dosen gekauft.
Wieder im Appartment, ging's ab. Fernsehen schauen, ein schwedisches Geschenkeessen geniessen und dabei lecker Bierchen trinken.
Alles halb so wild - bis jetzt.

In Norwegen ist es "Brauch", sich erst zu Hause die Birne vollzuhauen, um sich den Rest in der Kneipe zu geben.
Jaja... für Norweger, aber doch nicht für mich :-(( !!!
Erik, einer der Schweden, hatte also die "gute" Idee, mal einen Abstecher in eine 1km-entfernte Kneipe zu machen.
Ich, schon recht beschwipst, fand die Idee garnicht so schlecht. Mal unter Leuten kommen - cool!
Auf Grund des beschriebenen "Brauches" ist vor 11 Uhr abends auch nix los in Norwegens Kneipen.



Erst nach Mitternacht trudeln die Leute ein, und die Stimmung ist nett und ausgelassen. Alle waren freundlich, keine Pöbeleien, kein Gerangel, keine bösen Blicke... einfach eine tolle Stimmung. Die 1Mann-Band förderte diesen Frohsinn sogar noch.
Es muß so gegen 3 Uhr gewesen sein, als einer meiner Mitbewohner wohl die "glänzende" Idee hatte, dem Barkeeper zu sagen, daß ich Geburtstag habe. Plötzlich eine Totenstille in der Kneipe, das Licht erlosch, und die 1Mann-Band mitsamt der Gäste erhob sich zu einem stimmungvoll gesungenen "Happy Birthday". Sogleich folgte der Barkeeper mit einem, wie sich rausstellte, super leckerem Cocktail in einem 0,3-Glas.
Oje... nun kannte mich plötzlich jeder in dieser Kneipe. Jeder wußte nach dieser Ansage, daß ich aus Deutschland komme.

Also hiess es: Zeige dich von deiner besten Seite, denn "Du bist Deutschland!"
Was auch garnicht so schwer gewesen wäre, hätte ich nach Einnahme dieses Cocktails nicht das unbändige Verlangen einer Zigarette gehabt!
Die innerdeutschen Debatten einer rauchfreien Gaststättenbranche sind hier schon längst Vergangenheit, und so muße ich meinen Nikotinspiegel wohl oder übel draußen auf Höhe bringen (was im Übrigen nur Gewohnheitssache ist!).
Leider bedachte ich nicht die enorme Wirkung des Cocktails, welche sich durch den plötzlichen Temperatursturz von 25 Grad innen zu -13 Grad außen noch drastisch verstärkte. Des Weiteren hatte ich in den letzten Monaten keinen Tropfen Alkohol zu mir genommen und reitze meinen Körper mit starköl aus, das im Gegensatz zum deutschen 4,8%igen Alkoholgehalt 5,6% besitzt!

Es traff mich wie ein Hammer, und irgendwie muss ich anschließend den ganzen Außenbereich der Kneipe mit dem am Nachmittag eingenommenen Geschenkeessen meiner Mitbewohner vollgereiert haben.

Oje oje oje...
Und danach... totaler Filmriß. Man sagte mir nur, ich wäre die 1km lange Strecke Arm in Arm mit einem der Schweden irgendwie nach Hause getorkelt. Aber dies sind nur Informationen aus zweiter Hand - Ich kann mich nicht mehr erinnern :-( !
Eines ist sicher: Das war bestimmt keine gute Werbung für das deutsche Volk!
Wenn mein Bart 10cm lang ist, kann mich dort bestimmt keiner mehr erkennen, und ich kann dort endlich wieder einen Fuß hineinsetzen! Es war doch ein so schöner Abend!

Sei's drum!

Grüße
Michael fra Norge - wieder nüchtern!


25.02.2007 (mic) Das Haus

Über meinem Arbeitgeber habe ich Kontakt bekommen mit einem Landwirt aus der Umgebung, der ein Haus zu vermieten hat.
Und garnicht teuer.

Grund: Das Haus besitzt (noch) kein Bad, nur eine Außentoilette, wie's nunmal so üblich war.
Daher plant der Vermieter die Errichtung eines Anbaus mit einem Bad. Wenn ich alle Holzarbeiten verrichte, wird's die Miete dann nochmals gesenkt für uns.
Kommenden Dienstag hat der Vermieter einen Termin mit einem Architekten - dann Anschluß weiss ich mehr.

hilsen
Michael
MÄRZ 2007
04.03.2007 (mic) Woche 4 - Eine tolle Woche!

Irgendwie fließt alles ineinander.
Das Wichtigste vorab: Am 02. April geht's nun offiziell los. Ich fahre am 31. März zurück nach Deutschland und von dort aus mit einem LKW, vollgepackt mit Möbeln zurück nach Norwegen.

Letzten Freitag habe ich mir frei genommen, dafür am Samstag gearbeitet.
So hatte ich am Freitag Zeit, viele wichtige Dinge zu erledigen!

Das Haus können wir nun mieten, das ist offiziell. Und das bereits zum 01.04.07. Zum Sommer baue ich dann das Badezimmer, bis dato gibt's ne feine Außentoillette, die ich schonmal ausprobiert habe - und, es klappt! Tatsächlich, warum ja auch nicht ?

Ich war in der Schule hier im Ort, um mal zu erfahren, wie es für die Kinder ablaufen wird.
Und im Ernst - ich bin fasziniert!
Unsere Kinder kommen in zwei kleinen Klassen von jeweils 16 Schülern. Es gibt eh nur jeweils eine Klasse pro Klassenjahr.
Die Lehrerinnen, mit denen ich sprach, sind total lieb und freuen sich schon darauf, unsere Kinder kennenzulernen.
Es wird vom Ort für die erste Zeit ein Dolmetscher gestellt, der unsere Kinder unterstützen kann. Außerdem erhalten sie Extraunterricht, um so schnell wie möglich integriert zu werden.
Da wir ja im April nach Norwegen ziehen und nicht zum Schuljahresbeginn, wird die Zeit bis August dazu genutzt, die Kinder vorzubereiten.
Am Ende des Schuljahres kann dann entschieden werden, ob sie das laufende Jahr nochmal wiederholen sollen, oder ob sie in die nächste Klasse aufsteigen können.
Achja: Die Kinder waren ALLEINE in ihren Klassen, die Lehrerinnen waren ja im Lehrerzimmer. Und es war Mucksmäuschenstill!! Anfänglich dachte ich schon, die Schule wäre geschlossen!
Das muß man sich mal in Deutschland vorstellen: Eine 5-minütige Abwesenheit der Aufsichtsperson, und es gäbe rennende, schreiende, weinende Kinder in den Klassenzimmern!

Unserer kleinen Aurelia habe ich nun auch hier im Ort einen Kindergartenplatz besorgt - oder vielmehr, den Antrag ausgefüllt, dank der Hilfe von unseren zukünftigen deutschen Nachbarn, zwei "Leidensgenossen", die auch ausgewandert sind, allerdings schon vor längerer Zeit.
Sie sprechen bereits Norwegisch und sind uns in vielen Sachen behilflich, wie auch beim Ausfüllen der Unterlagen! Ein Glücksfall, die beiden kennengelernt zu haben. Ich freue mich schon auf das erste gemeinsame Mittagessen mit denen an unserem Tisch in unserem neuen Haus ;-)

Ob Auri den Kindergartenplatz bekommt, entscheidet sich bis zum 20. März.



Die Tickets für die Fähre sind gebucht, der LKW bestellt.
Nicole bereitet sich vor und packt schonmal nicht wichtige Sachen.
Versicherungen sind gekündigt, die GEZ informiert.
Bei der Post hängt's wieder, weil die beim Ausfüllen Ihres Online-Nachsendeauftrages eine 5-Stellige Postleitzahl fordern, wir aber nur eine 4-stellige haben hihi!
Außerdem haben wir als Adresse nur unseren Namen, die Postleitzahl und den Ort - jedoch keine Straße. Und damit wird der Server-Rechner der Deutschen Post garnicht fertig!
Meine VISA-Karte wollte ich hier von der örtlichen Post abholen, ich hatte Bescheid bekommen, es wäre von der Bank ein Päckchen angekommen.
Aber Pustekuchen, war nur ein kleines elektronisches Gerät, daß eine 6stellige Pinnummer zeigt, wenn man den kleinen grauen Knopf drückt - die ich wohl für's OnlineBanking benötige (?!?!) !

Und bei der Bank wurd' geschlampt hi! Die haben eine Unterschrift bem Antrag der VISA-Karte vergessen. Also sind die Unterlagen zur Bank zurückgekommen.
Aber nun wird's beim zweiten Versuch gewiss klappen :-)) !



Meinen Arbeitgeber - ebenfalls mein zukünftiger Nachbar - habe ich getroffen. Er meinte, es wäre besser, "normale" Stunden zu machen, sobald meine Familie in Norwegen ist. - Puh, da hatte ich Angst vor, ihn das zu fragen. Und nun kommt er selber mit der Aussage!
Nun ja, klaro - Deutsches Denken: Wer Ansprüche stellt, fliegt! Typisches Fehlverhalten meinerseits :-.( !

Es war eine Super Woche, ich habe viel erreicht, und das Arbeiten macht mir immer mehr Spass. Nun, wo (bei den meißsten) die "Schnupperphase" beendet ist und man aufgetaut ist, lacht das Herz!

noch 28 Tage !
Weiter so!
Grüße
Michael


17.03.2007 (mic) Woche 5+6 - Langsames Finale

Woche -weiss ich nicht mehr!

Das Fernsehen
Das Fernsehen ist, dank Nicole, nun offizieller Teil-Sponsor unseres Vorhabens.
Nächste Woche sind sie das erste Mal hier im Ort und filmen den letzten Schultag unserer Kinder in der deutschen Schule.
Anschließend werden sie uns - eine Woche später, nach Norwegen begleiten.
Und irgendwann dann werden wir deutschlandweit auf der Mattscheibe in jedem Haushalt zu sehen sein - Schlotter !!!!!

Mietvertrag:
Habe ich hier nun seit heute vorliegen.
Gleich geht's zum Übersetzen zu einem deutschen Bekannten hier in der Nähe, danach unterschreiben, und ab zum Vermieter damit!

Arbeit:
Super viel zu tun, mein Chef hat drum gebeten, deutsche Tischler zu suchen, die hier auch arbeiten wollen!
Er hat sich vorletzte Woche einen 3500qm großen Bau an Land gezogen.
Dort muss auch noch viel gemacht werden - aber erstmal in Oslo fertig werden :-(((
Und einen dritten Bau hier direkt im Ort.
Also an alle Leser:
Bist Du Tischler oder Elektriker:MELDE DICH BEI MIR, HIER GIBT'S ARBEIT FÜR DICH !

Kollegen:
Schade - 2 Litauer sind nun nach Hause und kommen in 5 Wochen erst wieder.
Aber auch mit den Anderen komme ich super klar.
Montag fängt ein "neuer" hier an. schauen wir mal...

Familie:
Nicole ist am Packen, doch ihr macht das Knie zu schaffen!
Aber sie beißt energisch die Zähne zusammen und versucht, das Beste daraus zu machen.

Internet
So wie es aussieht, sind wir ab dem 10.April wieder online.
Der Vertrag mit der TeleNor ist geschlossen, und einen Rückruf hatte ich auch schon!
Wenn's klappt, behalten wir sogar eine eigene Nummer in unserem Ort, wo man uns dann erreichen kann.

Kinder:
Die Kinder sind nun natürlich voll aufgedreht. Papa kommt bald nach Hause, und ein neuer, unbekannter Lebensabschnitt beginnt.

Schule:
Die Enkelin meines Vermieters hat gepetzt!
Nun wissen alle, daß unsere Kinder in Norwegen die Schule besuchen wird.
Irgendwas planen die dort, laut Gerüchtenaussagen - weiss nur noch nicht was ?!

Leute und Kultur:
Naja, dass ein oder andere Mail komme ich auch außerhalb der Arbeitszeiten mit Einheimischen zusammen.
Und es gab noch niemals ein böses Wort oder eine dumme Bemerkung.
Alle sind lieb und nett zu mir, und alle lassen sich gerne auf ein (englisches) Gespräch mit mir ein.
Mein schwedischer Hausgenosse hat mich heute abend eingeladen, nochmals in die Kneipe zu gehen,
in der ich zu meinem Geburtstag war - Ich glaube, ich komme mit...

Noch 2 Wochen - Huuurraaaaa!!!!!!



Liebe Grüße
Michael


24.03.2007 (mic) Der letzte Eintrag - vorerst

Dies ist er nun, der letzte Eintrag vor dem großen Umzug.

Der letzte Eintrag vor dem großen Tag !



Gestern hatten die Kids ihren letzten Schultag. Sie wurden mit einer grossen weissen Limosine abgeholt und zur Schule gebracht.
In der Schule hatten sich beide Klassen aufgestellt und ein Abschiedslied gesungen.
Sogar der Ex-Rektor war mit dabei.

Nicole kamen die Tränen. Total super von der Schule. Von dieser Überraschung wußten wir nicht mal davon.

Das Kamerateam war auch anwesend, und die waren kräftig am Filmen.





PRO7 strahlt demnächst die Doku aus, ich habe einen Bericht darüber gefunden.





«Lebe deinen Traum»: ProSieben erfüllt Träume

Am Nachmittag wird ProSieben ab Mitte April 2007 das neue Format «Lebe deinen Traum» ins Programm nehmen.

ProSieben macht Träume wahr - zumindest verspricht dies das neue Format «Lebe deinen Traum! Jetzt wird alles anders». Darin sollen Menschen gezeigt werden, die alles daran setzten, ihren großen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen. Ob als Hundeschlitten-Führer übers Packeis zu jagen, als Hotel-Besitzer in Indonesien ein Sonnen-Leben zu führen oder als stolze Mutter das erste Kind in den Armen zu halten, dies soll alles mit «Lebe deinen Traum» möglich gemacht werden. ProSieben zeigt von der täglichen Doku-Soap zunächst 90 Folgen ab dem 16. April 2007 um 15.00 Uhr.

Auf dem Sendeplatz läuft derzeit noch recht erfolgreich das Ernährungsmagazin «Besser Essen - Leben leicht gemacht». Im Durchschnitt wurden die ersten 47 Folgen von 13,0 Prozent der werberelevanten Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren gesehen. Daher soll es "noch dieses Jahr" neue Folgen von «Besser Essen» geben, wie ProSieben-Sprecher Patrick Kügle im Gespräch mit Quotenmeter.de erklärte.


Wann Sendetermin ist, wissen wir natürlich noch nicht.

Das Kamerateam kommt nächstes Wochenende wieder, wenn ich nach Deutschland fahre.
Was dann passiert? Keine Ahnung. - da ist irgendwas im Busch, die tun zu Hause alle so komisch. Besonders mein Sohn. Ich kenne ihn, und er verhält sich sonderbar.
Wieso nur habe ich weiche Knie ?

Heute geht's zum Vermieter, mit dem unterschriebenen Mietvertrag. Dann bekomme ich auch die Schlüssel.

Daheim in Deutschland steht alles Kopf. Die Möbel sind soweit auseinandergebaut, und alles ist in Kisten verstaut.
Nächste Woche wird der Rechner abgebaut, daher wird es auch vorerst keinen Eintrag mehr hier auf unserer Homepage geben.
Mein Rechner hier ist zu klein - 233Mhz und 64Mb RAM. Bei größeren Aufgaben, wie z.B. den Neueinträgen hier auf den Seiten, nutze ich ein Fernwartungsprogramm und greife so auf den grossen Rechner bei uns zu Hause zu. Geht aber nur, wenn der läuft - was ja nächste Woche nicht mehr der Fall sein wird. Jedoch ist der Vertrag hier bei der TeleNor schon unterschrieben, und wir hoffen, schnellstmöglich wieder in Norwegen Internet zu haben!



Wir wissen, daß diese Seiten in der letzten Zeit viel besucht wird, vor Allem von Nicole's Familie.
Die Zeit für den Umzug ist knapp bemessen, so werden wir leider nicht die Gelegenheit haben, jedem persönlich "Lebe Wohl" und "Auf Wiedersehen" zu sagen.
Ich möchte mich hier zutiefst bedanken, besonders bei der Familie meiner Frau.
Sie haben immer zu uns gehalten, und uns, besonders jetzt, unterstützt, wo es nur ging.



Danke dafür !

Ich liebe Euch !
Michael
ANGEKOMMEN
27.05.2007 (mic) Das Ankommen!

Die Kurzfassung:

Am 02. April war es soweit - ich bin nach Hause gekommen. Obwohl, das Zuhause war's ja nicht mehr für mich.
Die Möbel waren alle weg - und unsere bisherige gemeinsame Wohnung war nur noch ein leeres Etwas.

Das Kamerateam hat uns die ganze Zeit über gefilmt. Waren wohl etwas nervig, aber im Nachhinein wollte ich diese Erfahrung nicht mehr missen. Wann Sendetermin ist, wissen wir noch nicht - bekommen aber bescheid!

Die Fahrt mit dem LKW war beschwerlich. Zum Glück war mein Schwager Christian mit dabei - ohne ihn wäre es bestimmt nicht gegangen. Nicole war der Stress der letzten Wochen echt anzusehen, und ein stundenlanges Fahren mit einem Truck hätte sie bestimmt nicht durchgehalten. Unser Navi hat uns irgendwann mal von der E6 runtergelotzt - da sind wir 200Km binnendurch gefahren. War zwar extrem anstrengend, hatte aber den Vorteil, daß wir gegen 4 Uhr morgens an einer klitzekleinen Grenze ankamen - unbewacht - und wir so durchrauschen konnten :-) ! Die ganze Auflistung - die ganzen Nummerierungen der Kisten und die Auflistung dessen, was wir mitführten - alles für die Katz' ! Aber egal, wir waren in Norwegen!

In Norwegen war das Kamerateam auch wieder mit dabei.
Beim Ausladen unserer Sachen wurde alles mitgefilmt. Man, waren wir müde. Und wir hatten erst die Hälfte geschafft!
Wir mussten ja noch mit dem LKW nach Deutschland zurück und anschließend mit unserem Auto zurück nach Norwegen!
Aber im "Schichtbetrieb" ging's mit dem Fahren! Der eine fuhr, der Andere schlief.
Aber saumässig spassig war die Fahrt!

Zurück in Deutschland, kam die riesengrosse Überraschung.
Eine Abschiedsparty - extra für uns. Und alle waren sie da!
Die Familie hat tierisch was auf die Beine gestellt. Es war total geil! Mit der Band Zweiklang
und dem Schlagersänger Matthias Carras. Als DER angekündigt wurde, bekam Nicole weiche Knie!

Es war eine total super Party, mit einem tränenreichen Abschluß - einer ganz privaten Sache,
diesmal OHNE Kamera - was auch besser war :-)) !

Am nächsten Tag ging's nun richtig los!
Der Abschied tat allen sehr weh!

Mit den Kindern und reichlich Verpflegung für unterwegs auf in eine neue Heimat.
Wir wollten die Strecke in einem Zug schaffen, ohne größere Pausen. Aurelia hat tierisch gut mitgespielt, nur die letzten Stunden lag sie in Mama's Arm! Es gab von Dustin und Nathalie keinen Mucks! Die üblichen Quängeleien wie "Wann sind wir endlich daaa??" und "Mama, ich habe langeweile!!!" blieben aus!

Wir kamen am 08.April um 01:30 Uhr an!

Den Kindern haben wir die Augen verschlossen - sie durften ihr neues Heim noch nicht in Augenschein nehmen.
Erst einmal schlaaaafen mit der Gewissheit, daß die Fahrerei endlich ein Ende hatte!!!

Der nächste Tag.
Die Kinder wurden wach und wollten nur eines - sich alles ansehen!
Und ich mit der von Pro7 ausgeliehenen Videokamera immer schön draufgehalten. Sollte ich so machen!
Die waren außer sich, und alles mußte in Augenschein genommen werden.
Auch Nicole fand die Umgebung und das Haus toll.

Das war nun - im Groben - der Umzug nach Norwegen!



27.05.2007 (mic) Das Einleben

Wir kommen hier super zurecht.
Die Kinder sind gerne in der Schule und lernen fleißig. Was alle gesagt haben, ist auch eingetroffen: Kinder sind extrem Anpassungsfähig, und es dauert nur ein paar Tage, bis sie mit Allem zurecht kommen.
Dustin kam vor ein paar Wochen sogar schonmal nach Hause und hat mit strahlenden Augen gesagt, daß ihn ein Mädchen auf die Wange geküsst hat :-)) !
Auch Nathalie's Freundeskreis wird immer größer. Sie ist oft unterwegs, genauso wie unser Sohn. Sie alle geniesen das "neue" Leben, die Natur, und Freundlichkeit der Norweger!

Vorletzte Woche - zu Nicole's Geburtstag am 16.05., gab es noch eine grosse Überraschung.
Das Kamerateam wollte filmen, wie es hier nun so läuft, und hat auch prompt Nicole's Schwester Silke mitgebracht.
Die Freude war riesig!

Der Reporter war der selbe wie beim ersten Mal, aber Ton- und Kameramann waren andere, mit denen ich viel besser zurecht kam. Besonders der Kameramann war super drauf!
Nun wurde auch alles gefilmt! Sie waren auf meiner Arbeitsstelle, bei den Kindern in der Schule, und beim Nationaltag am 17. Mai mit dabei! Wir standen am Straßenrand und wurden gefilmt, wie die Skogbyda Einwohner in wunderschönen Trachten an uns vorbeizogen. Von DEM Zeitpunkt aus wußte nun jeder hier im Dorf, daß es neue Einwohner in Skogbygda gab.
Wir fanden es ein wenig peinlich, wollten ja nicht "störend" wirken und haben freundlich abgesagt, als das Kamerateam vorhatte, uns noch zu filmen, wenn wir uns unter den Dorfbewohnern mischen würden.
Alleine gerne, aber nicht mit 3 Personen von Pro7 im Schlepptau!
Sie hatten genug Filmmaterial und sind unserer Bitte nachgekommen!

Es war ein total schönes Erlebnis! Wir würden dies gegen nichts in der Welt eintauschen.
Und durch das Fernsehteam werden wir eine bleibende und schöne Erinnerung haben, die wir uns im Fernsehen auch noch nach 20 Jahren anschauen können!



Das war nun die Kurzfassung - die lange Version wird demnächst im Fernsehen ausgestrahlt.
Der Sendetermin wird hier und in unserem Newsletter bekanntgegeben!
In eigener Sache

Dank allen denen, die uns nach den Stänkereien
im Norwegenforum zur Seite stehen!!
Wir sind über die vielen positiven Emails sehr erstaunt und freuen uns tierisch darüber!!!!
DAS LEBEN IN NORWEGEN
Austrahlungstermin Fernsehen

Der voraussichtliche Ausstrahlungstermin der Reportage unseres Auswanderns ist:
Mittwoch, der 18. Juli 2007, ca. 15:00 Uhr auf ProSieben (Lebe Deinen Traum)



Sollte sich daran noch was ändern, wird's hier bekanntgegeben.
Außerdem schicken wir dann sofort einen Newsletter raus (also eintragen!!!)


Der Tagesablauf

Eine kurze Schilderung über den momentanen Tagesablauf in unserer Familie:

Michael:
Morgens um 5 Uhr raus - arbeiten, und um 20:00 Uhr nach Hause kommen.
Total müde - um 22:00 Uhr ins Bett!

Nicole:
Aufstehen - Haushalt machen - Kinder hüten - Essen kochen

Kinder:
Aufstehen - zu Schule gehen - Hausaufgaben machen

Das ist der normale Tagesablauf in der Woche - unspektakülär und uninteressant.

Aber dann gibt es ja noch die andere Seite.
Die, die das Leben hier total lebenswert macht!
Zumal ich meine Sollstunden von Montags bis Donnerstag mache und somit immer ein langes Wochenende habe!



Der momentane Stand der Dinge ist:

- Nathalie hat mittlerweile ihre festen Reitstunden und ist mit Begeisterung dabei!
- Dustin ist Skogbygdaer-Fußballstar, mit Trikot und allem was dazu gehört.
- Ich bin fest in meinem Job integriert, es macht mir immer mehr Spaß!
- Ab August geht's ab in die Schule zum Sprachkurs

Die letzten Wochenenden waren immer tierisch sonnig und voll warm.
Wir haben jede Sekunde genutzt, um dieses Land und seine Natur kenn zu lernen.
Sehr hilfreich ist die Tatsachem, daß wir Geocacher sind und somit Zugang zu Plätzen hier in unserer Umgebung haben, die noch nicht mal jeder aus unserem Ort gesehen hat und noch kein Tourist!

Nicole sucht nun intensiv nach einem Job. Es wird Zeit dafür!
Ist natürlich nicht leicht, da die Sprachkenntnisse (noch) fehlen.

Aber sie arbeitet dran!



Ein ganz großes Thema bei uns: Der Autokauf.
Finn.no ist eine super Anlaufstelle dafür, Ebay gibt's hier leider nicht.
Nicole ist stundenlang am Rechner und sucht Gebrauchtwagen.
Am Liebsten wäre uns ein Toyota - aber wer weiss ?!
Zum Glück steht die Finanzierung bereits :-))) !

Aber über dieses Thema wird an anderer Stelle noch genauer berichtet!
Lügereien auf Pro Sieben

Stellunsnahme zur Sendung vom 19.07.2007 um 15:00 Uhr, auf Pro Sieben in der Sendung "Lebe Deinen Traum".

Wir haben uns köstlich amüsiert, sind aber auch skeptisch geworden - sehr skeptisch sogar.
Wie sehr sind Medien doch in der Lage, die Wahrheit zu verdrehen. Und zwar richtig zu verdrehen.

Unter "Reportage" kann man bei Wiki folgendes lesen:
Als Reportage (von lat. reportare = zusammentragen, zurückbringen; siehe Reporter) bezeichnet man im Journalismus eine räumlich wie zeitlich begrenzte Geschichte, die subjektiv Aussagen enthält und nicht immer einem chronologischen Verlauf folgt.

Subjektiv - das ist der Knackpunkt. Und obwohl Pro7 die "wahre" Geschichte kennt, haben sie doch deutlich am Storyboard
gefeilt und eine Geschichte entworfen, die von der Wahrheit sehr entfernt ist!
Seit der Ausstrahlung melden sich die Reporter nicht mehr - zu sehr scheint das schlechte Gewissen zu plagen :-)) !
Sind sie doch unserer Aufforderung nicht sehr dienlich gewesen, die Wahrheit nicht zu sehr zu verdrehen. Dies hatten wir eindringlich mehrmals zum Thema gemacht, als sie hier filmten.

Wir sind dabei, den Stream online zu stellen. Das Filmteam versprach eine Kopie via CD. Die warten wir noch ab.
Sollte diese CD (wie wir vermuten) nicht hier antreffen, werden wir wohl oder übel die Festplatte aus unserem Receiver ausbauen
müssen, um den Film auf unseren PC zu bekommen.

Im folgenden haben wir eine Vorabliste über die "Unwahrheiten" erstellt.
Falls noch was vergessen wurde, wird diese Liste aktualisiert.

Unter'm Strich:
Für "Insider" war der Film ein Erlebnis. Klaro, sie kennen ja auch die ganze Wahrheit und können sich den Rest denken.
Für "Aussenstehende", die diese Reportage als einzige Informationsquelle ansehen, soll die Liste alles ein Bischen ins rechte Licht rücken!



Die Lügen-Liste

- Die Unwissenheit von Nicole
Pro7 sagte, Nicole wüßte nichts von den Gegebenheiten hier und dem Fehlen eines Badezimmers. Dies ist absoluter Quatsch! Natürlich wußte sie davon, und natürlich haben wir gemeinsam "JA" dazu gesagt!
Zumal dadurch die Miete hier dadurch extrem billig ist (was hier normal nicht üblich ist, das Leben hier ist sauteuer!).
Nicole's Norwegischkenntnisse sind noch nicht perfekt genug, außerdem feht es noch an der ID-Nummer, so daß
ein positives Ergebnis bei der Jobsuche sehr schwer ist.
Wir haben uns sogar mit unserem Vermieter darauf geeinigt, daß wir den Badezimmeranbau auf nächstes Jahr verschieben, um die Miete niedrig halten zu können, bis Nicole auch einen Job hat!
Ein Plumpsklo ist Gewohnheitssache, aber nichts schlimmes. Man kann sich sehr wohl damit retten.
Wer seine Oma mal fragt, wird erfahren, daß der "Luxus" der Comfortspülung noch garnicht so alt ist.
Man ist halt verwöhnt und findet den Gedanken so eines "altertümlichen" Fäkalienhäusschens im ersten Moment halt abstoßend. Fragt mal Klärwerksarbeiter oder Abwasserrohrarbeiter - die finden ihre Arbeit auch nicht
ekelig. Ist halt Gewohnheitssache!
Ach ja - es gibt hier viele öffentliche Badehäuser, in denen man sich relaxend duschen und baden kann.
Frei- und Hallenbäder sind übrigens auch ein "Resultat" dieser Badehäuser, wie sie früher auch in Deutschland üblich waren!



- Silke - die Schwester von Nicole
Silke hat sich das letzte Ersparte zusammengekratzt, um ihre geliebte Schwester zu besuchen.
So die Aussage von Pro7!
Sie ist von Pro7 eingeladen worden, während der Reportage mit hierhin zu fliegen. Das Auto, in welches sich bei der Abreise einsteigt, ist in Wahrheit das Mietauto der Reporter.
Und dieses arme arme mittellose Mädchen ist seit einer Woche mit der kompletten Familie hier zu Besuch und macht hier Urlaub!

Und noch ein Nachtrag zum Duschen: Es sah so aus, daß Silke "kalt" geduscht hatte. Dies ist natürlich totaler Quatsch, es waren angenehme 39 Grad! Ich habe scherzeshalber das Wasser auf kalt gestellt. Der Reporter hat's mitbekommen, und ich sollte das nochmals wiederholen, damit Silke auch schön schreit und alles im Kasten ist. DAS wurde natürlich geschnitten - nun wissen wir auch, wieso!!!



- Die Aussage von Renate
Lt. Aussage von Renate, der Oma unserer Tochter Nathalie, wollte Nathalie nicht nach Norwegen.
Keiner der Kinder wollten einen Tag vor Abreisetermin das Land verlassen. Klaro, bei soviel Stress, Geweine und Ängste innerhalb der Familie bekommen Kinder auch Angst. Auch Nathalie blieb davon nicht verschont und bekam "Muffesausen".
Wir haben diesen Entschluß in keiner Weise leichtgläubig und blind gemacht. Wir haben versucht, in langsamen Schritten unsere Kinder darauf vorzubereiten.
Bei unserem letzten "Familiengespräch", was hier regelmässig gemacht wird, wollten unsere beiden grossen auf keinen Fall mehr nach Deutschland zurück!



- Die Einsamkeit der Nicole
Nicole ist ja soooooooo einsam. Das zumindest wurde in der Reportage so hingestellt.
Sie ist in Wahrheit viel mehr im Stress als mir lieb ist. Sie ist durchgehend Dinge am organisieren, und hat kaum Zeit zum nachdenken oder "trauern".
Das Einzige, was sie stocksauer und total traurig macht ist, das sie direkt nach der Auswanderung von ihrer Freundin Dagmar im Stich gelassen wurde. Einfach so, ohne erkennbaren Grund.

Wir haben Telefon und Internet. Sipgate und Skype. Telefax und Emailprogramm.
Manchmal denke ich, Nicole ist ihrer Familie in Deutschland nun näher als zuvor :-)))!
Und sobald wir ein neues Auto haben, geht's auch mal nach Deutschland - Urlaub machen :-)))

- Der Vater von Nicole hat Matthias Carras eingeladen
Gelogen - Silke, Nicole's Schwester, hat sich in dieser Sache um alles gekümmert, nicht
Nicole's Vater!

Diese Liste wird erweitert....
JULI 2007
Neuigkeiten

Unsere Homepage ist voll :-( !
Das ist erstmal die schlechte Neuigkeit.
Liegt wohl an den vielen Fotos, die wir hier im Laufe der Zeit upgeloadet haben.
Wir werden die Fotos wohl über kurz oder lang aussondern müssen, um wieder Platz auf
unserem Webserver zu haben. Picasa von Google bietet Platz für Fotoupload - wir werden uns
in den nächsten Tagen damit beschäftigen.

Die gute Nachricht:
Die Papiere sind da und liegen in Årnes beim Polizeibüro bereit zur Abholung.
Dies werden wir auch sofort erledigen, die Unterlagen müssen schließlich auch noch nach Jessheim
zum Folkeregister.


Aufenthaltserlaubnis und Födselsenummer

So - nun waren wir bei der Polizei, und wir alle sind stolze Besitzer einer übergrossen Aufenthaltserlaubniskarte.
Juuhuuu!
Und innerhalb der nächsten 7 Tage soll per Post unsere Födselsenummeren/ID-Nummern kommen.

Nun weiss ich eines sicher:
Vor, während und nach der Abreise haben wir uns oft in irgendwelchen Foren rumgetummelt
und immer wieder lesen können, wie langsam und kompliziert die norwegische Bürokratie wohl sei!
Dies ist in keiner Weise richtig. Wenn man in etwa weiß, was man zu tun hat, gibt es auch keine Probleme.
Ich glaube eher, diese Meinung resultiert vom "WillIchSofortHaben"-Syndrom mancher deutschen Einwanderer!

Vielmehr nervt die deutsche Bürokratie. Ich soll mich Anfang August in Holland bei einem Arbeitgeber zu einem
Vorstellungstermin melden - zwecks Arbeit!
Ich lach mich tot - schon 2x habe ich denen gesagt, das ich die 1400Km Wegstrecke als unzumutbar ansehe!
Aber irgendwie kapieren die das nicht - DAS ist Bürokratie! ;-)
AUGUST 2007
Lebe Deinen Traum - Videoupload fertig!

Hurra - wir haben den Upload nun beendet und die Sendung, in der wir am
19.07.2007 um 15:00 Uhr zu sehen waren, via Google upgeloadet!

Zu finden sind die Videos im Bereich FOTOS UND VIDEOS (s.o.)!

Födselsenummer

Es soll noch mal einer sagen, die norwegische Bürokratie sei langsam und schleppend!
Man hat uns gesagt, daß wir innerhalb einer Woche im Besitz der Födselsenummern wären -
und ja, so war es dann auch!
Nun ist die ganze Familie mit ID-Nummern versorgt, die uns das ganze restliche
Leben begleiten werden. Gleich mal auswendig lernen :-))))) !

Nun wird der nächste grosse Schritt folgen: Der Autokauf, doch dazu demnächst mehr!
SEP OKT NOV 2007
Job und Auto (25.09.2007 mic)

Da sind wir wieder!!!

Der Autokauf macht sich etwas schleppend, aber Nicole war heute in Skarnes
im Altersheim und hat es höchstwahrscheinlich geschafft:
In 2-4 Wochen gibt's ein Telefonat, und dann kann Nicole anfangen zu arbeiten!

- Hurra - !!!!!!

Zwar wird sie evtl. eine Art Probezeit machen, in der sie garnicht oder schlecht
bezahlt werden wird, jedoch ist es die perfekte Möglichkeit, ihre gesammelten und erlernten
Vokabeln endlich mal praktisch anzuwenden - Lerning by Doing!!!
Und sie steht in stetigem Kontakt mit den "Eingeborenen" dieses Landes!



Alles Weitere am Wochenende!


Die Tücken der Behörden (mic 26.10.2007)

Wir hatten im April Kindergeld beantragen wollen.
Dort sagte man uns, wir müßten erst auf die Aufenthaltsgenehmigung und der
ID-Nummer (Fødelsenummer) warten, bevor wir Kindergeld beantragen können, dann allerdings würde
das Kindergeld (immerhin ca. 1000 NOK pro Monat pro Kind) rückwirkend ausgezahlt.

Die Aufenthaltserlaubnis und die ID Nummern kamen Ende Juli, worauf wir dann endlich auch
das Kindergeld beantragt haben.

So weit, so gut....

Gestern kam nun der schriftliche Zuspruch des Kindergeldes - bewilligt allerdings
erst ab August 2007, nicht, wie man uns vorher versicherte, ab April!
Grund:
Zuspruch auf Kindergeld gibt es erst dann, wenn der Aufenthalt hier in Norwegen bewilligt wurde - und das
war nunmal im Juli!
Das lange Warten auf die Unterlagen der Komune hat bares Geld gekostet, nämlich
5 Monate Kindergeld für 3 Kinder - also 15.000 NOK. MIST !

Aber ändern hätten wir eh nichts können - das Amt hier braucht nunmal seine Zeit ;-))) !
Doch eins hat's gebracht: Wir sind nun schlauer als vorher :-)))))))))


Nicole hat einen Job (mic 26.10.2007)

Yes Yes Yes Yes !!!!

Gestern kam telefonisch die Zusage:
Nicole kann ab dem 31.10 als Altenpflegerinhelferin (Wat'n doofes Wort) anfangen zu arbeiten.
Allerdings: Erstmal, wegen ihrer schlechten Sprachkenntniss, nur "ehrenamtlich", und erstmal
nur zwei Tage in der Woche!
Ihr Chef meinte allerdings, es gäbe eine Möglichkeit für, Geld von einer Behörde für die Einstellung von
Nicole zu beantragen, mit der er sie dann entlohnen könne. Er wird das regeln!

Nicole wird's gut tun, endlich kommt sie hier mal raus! Zwar wird's wohl nicht ganz stressfrei werden,
aber sie kommt endlich mit Norwegern in Kontakt und kann ihre erlernten Vokabeln anwenden!!!!

SAUGUT !


Nicole's erster Arbeitstag (mic 01.11.2007)

Nicole hatte gestern nach ihrem ersten Arbeitstag viel zu erzählen.
Sie war eineinhalb Stunden beim Chef im Büro, um den Papierkram zu erledigen und um erklärt zu bekommen, wie es und was so im Sykehus läuft und welche Regeln es gibt.

Morton, ihr Chef, hatte schon vor einigen Wochen gesagt, dass es möglich ist, im Rahmen eines Praktikums von den Behörden eine kleine Auszahlung zu bekommen und er sich bei Zeiten darum kümmern würde – was er gestern schon alles erledigt hatte!

So wird Nicole sogar für ihr Tun entlohnt, obwohl dies natürlich nur eine Art Taschengeld ist!
Aber das macht nichts – sie kommt endlich regelmäßig unter norwegischen Menschen und kann ihre Vokabeln mal so richtig austesten J))))) !!!!

Nicole muss mittwochs und donnerstags arbeiten, jeweils von 08:00 Uhr bis 13:30 Uhr.
Mittwochs ist’s ziemlich stressig, da sie mich ja erst zur Arbeit fahren muss, anschließend die beiden Großen schulfertig machen muss und danach auch noch unsere kleine Tochter Aurelia zum Barnehage (Kindergarten) bringt, bevor sie dann endgültig zur Arbeit fährt.
Nach der Arbeit dann ist ihr erster Weg wiederum der Barnehage, um Aurelia abzuholen.
Nathalie und Dustin sind schon zu Hause, wenn Nicole Feierabend hat.

Daher war ich auch soeben beim Kindergarten und habe denen gesagt, dass Aurelia von nun an nicht donnerstags, sondern freitags kommt. Somit habe ich die Kleine den ganzen Donnerstag für mich alleine (hab ja dann meinen freien Tag) und kann mal so richtig alleine was mit ihr machen! Cooool!!!

Ach ja: Natürlich kann Nicole, sobald sie ihr Norwegisch etwas mehr in den Griff bekommt, fest dort anfangen und hat dann einen entsprechend guten Verdienst!!!!


Dialekte (mic 01.11.2007)

Wahnsinnige Dialekte

Es ist extrem und wirklich nicht zu unterschätzen, wie unterschiedlich doch die Dialekte sind!

Ich arbeite nun für Skanska, der Baufirma schlechthin in Skandinavien.
Die, mit denen ich am arbeiten bin, kommen aus Trondheim. Wenn sich da zwei Leute unterhalten, verstehe ich NULL!
Für „morgen“ lernte ich (in Lautschrift) Morn, die aus Trondheim sagen Moro, und mein Vorarbeiter, der aus Schweden ist, sagt Moron!
Diese Unterschiede schon alleine in dem kleinen und einfachen Wort – kein Wunder, dass ich nix schnalle. Das muß so ähnlich sein wie ein halbwegs gut deutsch sprechender Türke, der plötzlich mit Hessen oder Bayern konfrontiert wird!

Als ich heute Morgen im Barnehage war (siehe weiter oben), habe ich dort das komplette Gespräch auf Norwegisch geführt. Auch wenn mein Gesprächspartner des Öfteren ins Englische ausweicht (wohl um mir ein wenig entgegen zu kommen), antworte ich mittlerweile doch immer mehr im norwegischen!
Und (mit ein paar kleinen Hürden) klappt dies schon recht gut, so lange man langsam und deutlich mit mir spricht.
Doch bei den Jungs von Skanska hab ich nur Verständigungsprobleme – aber ich arbeite dran ;-) !!


Danke an Allen!!!



Vielen Dank nochmal den vielen vielen positiven Emails und den tollen Einträgen im Gästebuch!
Wir freuen uns immer wieder und werden immer wieder bestärkt dadurch!

Eine Kleinigkeit:
Benutze für Anfragen bitte unseren Formmailer im Bereich Kontakt, nicht die dort
angegebene (aber bereits gelöschte) Emailadresse oder eins der Messengernamen.
Unser Postfach wird total zugemüllt, alle wollen plötzlich ihr Viagra an uns verkaufen ,
und mindestens 3x pro Tag will mich irgendein "HeisserFeger28434xxx" per Yahoo-Messenger auf
einer ihrer tollen Sexseiten verleiten!
Erst haben wir unseren Spamblocker auf Maximum gestellt, allerdings kamen Anfragen von Euch
teilweise garnicht mehr an.
Daher sind die Emailadressen auf unserer HP nun futsch und werden demnächst "versteckt" erneuert.

Das Gästebuch ist natürlich wie gewohnt offen und sollte auch von Euch gefüttert werden ;-)))



Grüße
Michael und Nicole


Hier ist die Nicole (nic 16.11.2007)

Hei Hei Leute!!

Nun bin ich mal wieder an der Reihe,um Euch hier die Neuigkeiten zuberichten.
Also vor ca 2 Monaten hatte ich Mich in Arnes im Aldershjem vorgestellt, auch alles schriftlich und persoenlich ich war 3 mal dort gewesen.doch die Chefin hatte nur einmal Zeit gehabt,hatte Mich auch noch kurz mit ihr unterhalten teils auf Englisch und auf Norsk.
Doch dann habe ich Mir gedacht Flöte piepen, wenn Sie nun Nein sagt kann ich damit Leben.
Per Zufall habe ich dann nach meinen Einkauf ein anderes Aldershjem gesehen,ein Tag spaeter bin ich dann Sofort hingefahren, habe dort meine Unterlagen abgegeben, und siehe da ein Tag spaeter bekam ich einen Anruf von MEINEM CHEF,wann ich Zeit haette, er wuerd mich gerne Persoenlich kennen lernen es wurde dann ein Termin vereinbart.

Da er weiss das ich noch nicht so viel Norsk sprechen kann, und ich das Engisch nicht anwenden moechte und mich die Patienten dann eh nicht verstehen wenn ich mit denen dann Englisch spreche, sagte er Ich werde Dich Sofort einstellen fuer ein Praktikum, und wenn ich dann sehe das Du norsk mit den PAT.redest hast Du auch einen Festen Arbeitsvertrag,ja somit bin ich dann fast 1 Monat schon im Aldershjem am arbeiten.
Solange ich noch keinen Festvertrag habe gehe ich nur zwei Tage in der Woche arbeiten,aus dem Grund weil Aurelia an den Wochentagen im Kindergarten ist.

Ich wurde dort super aufgenommen mit den Kollegen komme ich auch super klar,und ich kann nun mehr Norsk sprechen ,und habe smoit das Englisch fast wieder verlernt weil ich es nicht anwende und auch nicht will.
Aussderdem spricht mein Chef eh Nur Norsk mit Mir also muss ich auch Norsk antworten.HIHIHIHIH

Wir haben Super Spass bei der Arbeit sogar der Chef fing gestern an zu lachen,als er hörte das eine Kollegin ein Satz auf Deutsch sagte, man sitz mit dem Chef im Büro und trinkt Kaffee,achja davon kann sich Deuschland eine Scheibe von abschneiden,Fruehstueck bekommt man auch dort ,und man sitz mit dem PAT.zusammen am Tisch die halt selbstständig Essen koennen.

Man kann sich dort alles nehmen,egal ob Kaffee Tee Saft oder Milch,,alles steht zur Auswahl in der Kueche die sich auch auf der Krankenstation befindet.

Und ausserdem arbeite ich Selbstständig,und brauche nicht zum Chef rennen und fragen was ich machen muss, ich bin halt schnell fuer meine Arbeit haben gestern ne halbe Stunde gebraucht fuer ein Komplettes Bett abziehen,wieder beziehen den PAT.aus dem Bett geholfen ins Bad gebracht und alles was dazu gehoert.
Aber das brauch ich ja nun nicht weiter zuberichten,schliesslich wisst Ihr was es fuer Aufgaben sind die man dort verrichten muss.
So dann der erste PAT fertig, hatte ich schon bei der 2 angefangen, sie fertig hatte ich bei der 3 angefangen,hihihi

Dann kamen zwei meiner Kolleginnen und sagten Nicole Nun mach mal eine Pause, hatte ich noch nicht gemacht zur der Zeit,hatten dann zusammen die PAT.gepflegt weil ich es nicht allein weiter machen konnte,weil Sie halt im Bett liegt,sie hatten nicht mit gerechnet das ich schon soweit bin.

Und sagten auf Norsk Nicole Du bist schnell und arbeitest super.!!

Ja somit hatten wir es auch kurz vor 12 Uhr, und ich musste nun ne Pause machen,hihi die ich dann auch gemacht hatte ca 30 Min.

Achso,hier geht es nicht nach Schnelligkeit um die Pat aus dem Bett schmeissen gibt es hier nicht,ne ganz im Gegenteil hier wird in Ruhe gearbeitet, aber auch Nur weil es hier in Norwegen ist und nicht in Deutschland wo die Pat.morgens um 6 Uhr aus dem Bett gezerrt werden,ja so merke ich schon die Unterschiede.
Und verdienen werde ich ich auch mehr sobald ich meine Festvertrag habe, es wird noch ein wenig dauern aber was solls, ich habe Zeit, und ich mache mein Praktikum ha nicht UMSONST.!!
Das noch mal eben nebenbei gesagt!!

Jeder hat hier eine Chance auch wenn die in DE sagen das stimmt nicht, doch jeder der Hier in Norwegen arbeiten will bekommt auch arbeit.

So nun weiss ich nicht mehr.
Doch Leider muss das Auto noch warten,wir hatten zwar vor nach De zufahren ueber Weihnachten aber das muss noch warten weil wir ein NEUES AUTO haben muessen.

Kommt Zeit kommt Rat!!

Gruesse Eure Nicole
Der 25.05.2006 – unser erster Blogeintrag zum Thema Projekt Skandinavien, der damals noch Projekt Schweden hieß!


Mehr als eineinhalb Jahre sind seit dem Ersteintrag vergangen. Richtig los ging es Ende Januar. Und wie es da los ging! Meine Güte, wenn ich daran zurück denke, was seit dem alles passiert, läuft es mir wieder kalt den Rücken runter! Brrrr…. Wahnsinn! Kein Ereignis war aufwühlender, spannender, bewegender, aber auch trauriger als dieses Jahr 2007:

Mein alleiniger Aufbruch nach Norwegen, die lange Zeit ohne Familie, das Arbeiten in einem fremden Land mit anderer Sprache und anderer Kultur, das Wiederkommen, das Kamerateam, der Ärger mit ein paar Freaks aus einem Norwegenforum, dann der große Abschied mit toller Party, aber auch den vielen Tränen, die lange Fahrt mit dem LKW, das Zurechtkommen mit den Behörden in Deutschland und in Norwegen, der Schulstart der Kinder, der Start unserer jüngsten Tochter mit dem für Deutschland ungewohnt jungen Alter in einem Kindergarten, die Plage mit unserem alten Auto, Nicole ihr neuer Job und und und…!!


Doch, und da bin ich mir sicher, möchte ich dieses Erlebte mit nichts in der Welt eintauschen. Und ich glaube, ich spreche da für die ganze Familie!



Und immer noch gibt es Herausforderungen, die wir im nächsten Jahr zu bewältigen haben.

Oh ja – ich glaube, diese ganze Geschichte hat uns als Familie be- und gestärkt!






Wir wollen uns bei allen, die uns bis jetzt begleitet haben, herzlich bedanken!

Die vielen Leserbriefe, die Gästebucheinträge (die bis heute nicht aufhören), die vielen Kontakte, die wir nicht zuletzt mit Hilfe unserer HP knüpfen durften, zeigen uns, dass die Idee eben dieser Homepage nicht verkehrt sein konnte!



Wir haben zum Thema „Autokauf“ dieses Jahr schon mehrfach was geschrieben, allerdings mussten wir uns eingestehen, dass rein rechnerisch die Möglichkeit noch nicht bestand.

Da aber nun das ganze Bürokratische vom Tisch ist und auch Nicole einen festen Job haben wird, steht uns hier nichts mehr im Wege! Hierzu werden wir im nächsten Jahr einiges zu berichten haben!



Allen Lesern wünschen wir einen kräftigen und schwungvollen Rutsch ins Jahr 2008!



Bis zum nächsten Jahr sagen tschüß:



Nicole, Nathalie, Dustin, Aurelia & Michael
JANUAR 2008
06.01.2008 (mic) Schneeeeeeeeee



Na endlich - SCHNEE!!
Wir mußten schon auf weisse Weihnacht verzichten, aber so langsam bricht der Winter hier ein!
In den letzten Tagen hat es fast ununterbrochen geschneit!
Aber: Morgen sollen die Temperaturen schon wieder ansteigen, und es soll regnen.

Blöde globale Erderwärmung :-(

Wir haben im Bereich Fotos den Eintrag "BestOfSchnee" hinzugefügt.
"Weiße Fotos" werden dort veröffentlicht. Viel Spass beim Schauen!


06.01.2008 (mic) Autokauf - wiedermal



So nun haben wir einiges in Gang gesetzt.
Aber so lange noch kein Ergebnis vorliegt -psssst !!!
Wir sind ein wenig abergläubisch ;-)))


11.01.2008 (mic) Hjelpepleier



Nicole hat's geschafft und ihren Arbeitsvertrag in der Tasche!
Hurra! Ab dem 01.02. ist sie offiziell eingestellt!!!!!!!

Man könnte sich so freuen, wenn wir nicht....


11.01.2008 (mic) Autokauf



.... heute wieder bei einem Autohandel eine Absage für ein Kleinkredit zum Kauf
eines Autos bekommen hätten.
Natürlich ist es in ein paar Monaten kein Problem mehr, ein Auto aus
eigener Tasche zu bezahlen - doch seit Monaten ist der TÜV abgelaufen, und
der kleine Fiesta fällt bald selbstständig auseinander - ohne Fremdeinwirkung.
Wir rechnen nicht mehr damit, daß das Auto die nächsten Monate übersteht!

Aber:
Es gibt noch einen As, den wir im Ärmel haben. Doch dazu am Wochenende mehr!!!


26.01.2008 (mic) Nicole' Arbeit



Eine kleine Änderung.
Nicole hatte einen Förderungsvertrag unterzeichnet, sie wird, wie bekannt, von der
NAV für ein Praktikumsplatz bezahlt.
Diesen Vertrag muss sie erstmal befolgen.
Das bedeutet, sie wird einen Festvertrag erst ab März bekommen.
Im Februar wird sie, wie gehabt, Dienstags, Mittwochs und Donnerstags
arbeiten, wobei sie allerdings Chancen hat, an anderen Tagen sowie
abends Stunden mit regulärem Verdienst zu machen!





Weiter geht's im Februar ...
FEBRUAR 2008
28.01.2008 (mic) Bezahlt...



YES YES YES !
Das Auto ist bezahlt, die Versicherung ist beantragt!
Morgen geht's zum Autohändler.


29.01.2008 (mic) Gleich...



Gleich kommt Nicole von der Arbeit (ich habe heute frei), und dann fahren wir gemeinsam
zm Autohändler. Ich drossel lieber meine Vorfreude - da kommt bestimmt noch was :-(


29.01.2008 (mic) Unser AUTO!



War das ein Bangen, ein Warten, ein Organisieren und ein Hin und Her!

Aber: Es hat sich gelohnt! Und wie!
Wir haben unser neues Auto - einen Renault Megane! (Fotos folgen!)
Man hat uns beim Autohandel direkt die Schlüssel gegeben und uns eine gute Fahrt gewünscht.
Alles war schon fertig! Anmeldung, Versicherung... alles ok!
Nun ja, als wir mit dem Wagen zu Hause vorfuhren, sah man in den Augen der Kinder
die Freude. Nun wußten sie: "Papa und Mama machen ernst, bald werden wir nach Deutschland fahren!"
Nathalie war den ganzen Abend über "kuschelig". Auch Dustin verhielt sich etwas sonderbar.
Beide waren total aufgeregt und gleichzeitig erleichtert - waren sie doch Ihren Großeltern nun ein ganzes
Stück näher!

Sie wußten nicht, wie ernst es uns mit dem Kauf eines neuen Autos war.
Im Endeffekt hat es sich richtig gelohnt, als erstes
die Fährtickets zu kaufen. Zum Einen sind wir so noch an einen "Billigtarif" gekommen, die
verbliebenen Plätze kosten Schweinegeld.
Und zum Anderen hat das echt angespornt: Bekommen wir kein Auto, sind 230,- EUR für die
Tickets auf und davon! Da bin sogar ich, der eigentlich nicht gerne auf fremde Hilfe angewiesen ist
und sich normaler Weise sträubt, jemanden um einen Gefallen zu bitten, tierisch motiviert gewesen.
Kann allerdings auch damit zu tun gehabt haben, daß Nathalie, als sie von den gekauften Tickets
erfahren hatte, mir weinend in den Armen gefallen war! Sie möchte endlich Oma, Opa und
Omama wieder sehen!

Bald - noch 51 Tage :-)))


29.01.2008 (mic) Jubilääääum



Auf den Tag genau ein ganzes Jahr (dreihundertfünfundsechzig Tage)
ist es nun her, daß ich zum ersten Mal norwegischen Boden unter den Füßen hatte!
Um etwa genau diese Zeit (es ist nun 20:15 Uhr) habe ich an der Statoil meinen jetzigen
Chef kennengelernt.
Hätte mir vor 2 Jahren jemand gesagt, daß ich in einem Jahr in Norwegen sein würde - ich hätte ihn
ausgelacht!
Und hätte mir vor einem Jahr gemand gesagt, daß ich mit meiner ganzen Familie hier in einem
schnuckeligen Haus am Abendbrot norwegisch mit den Kids reden würde, ein gutes Einkommen habe,
mit einer bezaubernden Frau, die nunmehr auch einen krisensicheren Job hat, einem
Firmenwagen, der vor der Tür steht und den ich immer benutzen darf, und natürlich unserem
ersten Auto mit norwegischen Kennzeichen - auch ihn hätte ich voll ausgelacht!

Ein Jahr - das turbulenteste, interessanteste, traurigste, lustigste, spannendste Jahr, daß
wir jemals hatten!
02.02.2008 (mic) Reise auf Probe



Wir haben heute die erste größere Fahrt mit unserem Auto gemacht.
Alles lief glatt (und alles war glatt hihi) und wir sind uns nun sicher, daß
der Renaut die Strecke nach Deutschland locker schaffen wird!

Und endlich haben wir mal ein wenig mehr von Norwegen gesehen.
Da fällt mir nur eines zu ein: Geiles Land!!!!


03.02.2008 (mic) Strom



Seit einer Stunde haben wir keinen Strom mehr.
Es ist hier seit gestern durchgehend am Schneien und zusätzlich friert es immerzu.
Wie ein Spinnennetz ist ganz Norwegen am Stromnetz angeschlossen - mit überirdischem
Stromnetz. Gestern hatte ich schon gesehen, wie sich die Kabel biegen.
Naja - war klar, das früher oder später ein Kabel reißen mußte.

Hatte mich bei unseren lieben Nachbarn per SMS informiert. Auch die sind stromlos.
Und als ich mal die Nase draußen in den kalten Wind gehalten habe, da war klar:
Keiner hat hier Strom.

Ich rechne mit ca. 2 Tagen Ausfall - mal sehen, was kommt.

- NACHTRAG
Glück gehabt - am Abend tat alles wieder!!!
MÄRZ 2008
(01.03.2008) HURRA - MÄRZ!
Wir bekommen laufend Anfragen, wieso es hier auf den Sites nicht weitergeht!
Und natürlich können wir lediglich nur denen was sagen, die nichts mit der "Familie" zu tun haben.

Nochmals zur Erinnerung: Wir werden am 21. März zum ersten Mal seit einem Jahr bei unserer Familie sein.
Urlaub, eine Woche lang!
Die Kinder, vor Allem Nathalie, sind tierisch nervös! Jetzt schon!
Wie soll es erst kurz vor der Abreise werden???

Wir haben uns etwas ganz besonderes ausgedacht und sind schon total gespannt
auf die Reaktion in der Familie. Hier mal eine kleiner Vorgeschmack auf das Kommende:

Alle rechnen mit einem Besuch frühstens im Juli 2008!
Allen in Deutschland schwindeln wir eine kleine "Story" vor, damit unser "Überfall" auch wirklich gelingt.
Zur Sicherheit haben wir auch noch einen "Reserveplan".

Unsere Story:
Wir haben Bescheid bekommen vom PRO7-Reporterteam.
PRO7 hat uns an VOX verkauft. VOX will nun eine sog. "Nachreportage" mit uns machen.
Bevor sie damit startet, will sie sich allerdings mit den Eltern und der Großmutter unterhalten.
und zwar gemeinsam am 21. März abends am Telefon.
Renate (die Mama) soll dafür zu ihrer Mutter, also Nicole's Oma, fahren, um mit dem VOX-Team
das Telefonat zu führen. Naja - das Telefon wird dann zwar nicht läuten, aber die Haustürklingel :-) !!

Unser Reserveplan:
Thomas (der Onkel von Nicole, der im Haus ihrer Oma wohnt) hat einen romantischen
Chat-Kontakt (via MSN) mit einer Jutta aus Grewen aufgenommen.
Nun ja - diese Jutta bin ich. Falls also irgendetwas mit unserem Plan nicht klappen sollte,
haben wir immer noch die Jutta als Reserve im Ärmel!

Absicherung:
Wir haben einen "Spion" in Deutschland, der auch ja darauf achtet, daß Eltern oder Großmama
von Nicole nicht auf die dumme Idee kommen, zu Ostern Norwegen besuchen zu wollen!
Außerdem stellt dieser "Spion" sicher, daß Oma und Omama auch wirklich gemeinsam in der
Wohnung sind, wenn wir eintrudeln!

Oh man - das wird ein Spass!!!!!






(08.03.2008) NEUGIER
Wir haben uns dazu entschlossen, diese HP erstmal offline zu stellen mit der Begründung,
daß der Server uns geblockt hat, weil wir in Norwegen wohnen - ist garnicht so weit hergeholt,
die Westlotto blockt uns tatsächlich, weil die eine IP-Erkennung am Laufen haben!!

Ich hoffe, alles geht glatt! Nur noch ein paar Tage, dann geht es richtig los!
Die Kinder werden immer nervöser, und auch bei Nicole beginnt es langam zu kribbeln!


Nicole's Eltern haben ebenfalls ein WLAN-Netz. Sobald wir in Deutschland sind, wird die HP
wieder aufgeschaltet und ein Newsletter verfasst!
Versprochen!
JETZT HABEN WIR UNSERE HOMEPAGE GEKICKT MIT DER
Begründung, daß wir irgendwelche Serverprobleme haben. Der passende Newsletter dazu ist auch schon raus! Soll ja alles "echt" aussehen und keiner drauf kommen, daß in Wirklichkeit überhaupt nichts "kaputt" ist!
09.03.2008 (MIC) NACHTRAG ZUM 02.02
Am 02.02.08 hatten wir unsere erste größere Fahrt mit dem neuen Auto gemacht!
Heute wollte ich ein paar Fotos knipsen, als ich bemerkte, daß sich in der Kamera "vergessene" Fotos befanden!

Es handelt sich hierbei um Fotos, die wir an eben diesem Tag geschossen hatten!
Ca. 11mil nördlich war diese "weisse Pracht" zu sehen!

Hier die Aufnahmen:
15.03.2008 (MIC) DICKES PROBLEM - UND DIE LÖSUNG
So - nun ist die Baustelle fertig gestellt.
Ich habe nur (!!!) positive Erfahrungen gemacht. Nach der anfänglichen "Schnupperphase" in der ersten Woche hat sich so einiges getan. Nicht nur Arbeitskollegen, sondern auch Freunde habe ich hier finden können!
Außerdem ist Skanska so begeistert, daß ich gleich nach Ostern die nächste Baustelle von denen in Angriff nehmen darf.

Gestern, am letzten Arbeitstag, kamen die Vorarbeiter und Chefs zu mir und haben sich mit einem herzlichen Händedruck bei mir bedankt. - Ja, hallo? Wo gibt's denn das in Deutschland????????? 
SAU GEIL, kann ich da nur sagen!!!

Im Moment sind Nicole und ich damit beschäftigt, Anfragen über den Verbleib unserer Homepage zu beantworten.
Niemals hätten wir gedacht, daß so viele Menschen hier unsere Einträge lesen!
Naja - und in 8 Tagen wird die HP ja auch wieder online sein!!

Wir sind nun damit beschäftigt, Vorbereitungen zu treffen, Dinge zusammen zu suchen, die am 
Donnerstag mit nach Deutschland müssen.
Leider gibt es noch ein kleines Problem mit unserem Auto: Die Radlager sind aufgebraucht, 
und bei der Fahrt ertönt ein ekeliges, schleifendes Geräusch an der Vorderachse unseres Autos.
Eigentlich wollten wir diesen Schaden in Deutschland reparieren lassen, allerdings ist der Verschleiß
schon so weit vorgeschritten, daß es uns zu gefährlich erscheint, mit einem Radlagerschaden 1000Km weit zu fahren!

Und wiedermal konnte ich mich von der "weiblichen Intuition" leiten lassen:
Ich war gestern bei der Renault-Werkstatt in der nächsten Stadt und habe mich mal erkundigt,
wie teuer ein Austausch kommen würde. Zum Glück hatten die einen Stuhl, als die mir
sagten, es würde so um die 6000 NOK kosten!
Ich war eigentlich fest der Überzeugung, daß solch eine Reparatur nur Renault ausführen könnte,
bzw. das nur Renault das Ersatzteil vorrätig hat und bis Donnerstag die Sache in Ordnung bringen kann.
Aber: Nicole hat sich ins Auto gesetzt und einen Autohändler in unserem Ort gefragt.
Mit einem breiten Grinsen kam sie zurück: 1200 NOK, Montag um 12 Uhr könnte das Auto zur Reparatur.

Wieder ein Beweis einer tollen Ehefrau - und wieder eine Sorge weniger!
15.03.2008 (NATHALIE) ÜBERRASCHUNG
Hey hp-freunde

Ich bin’s Nathalie…mir geht’s echt nicht gut! wieso??? wir fahren in ein paar tagen nach Deutschland. hier findet der stress schon seinen lauf. jeder ist aufgeregt…hippelich und solche Sachen. Geschenke hab ich auch schon für Oma, Opa und Omama. Wenn sie nur wüssten, dass wir schon längt ein Auto haben und bald angedüst kommen. Oh gottegottegott. mein lieber Scholli. die würden erst mal 30 Meter in die Luft fliegen vor Freude. Naja, sonst ist alles paletti..
Auri und Dustin haben auch schon Sachen gemalt bzw. gebastelt. 
Vor einer Woche war ich mit Papa am Strand. Ich habe ganz viele Muscheln gesammelt und daraus dann Muschel-ketten gezaubert(wenn man’s übertreiben möchte)…naja, das war erst mal alles von mir. Ich schreib in den nächsten tagen noch etwas.

Bis dann- von 

Nathalie aus Norwegen……..
15.03.2008 (NIC) NEUES AUTO UND ALLES ANDERE
Hei, ich weiß es ist schon länger her, das ich hier meinem Senf hab stehen lassen. hihi
Ich meine damit, das ich nun an der Reihe bin um hier die Neuigkeiten rein zuschreiben.
So, ich weiß, jeder hat mich immer wieder gefragt, was macht das Auto von Euch habt Ihr schon ein Neues Auto, diese Fragen, habe ich immer wieder verneint.
Ich hatte immer wieder gesagt, Nein, wir haben noch kein Neues, es gibt Schwierigkeiten mit den Behörden, aber an dem lag es Nie, wir haben schon seit längere zeit ein Neues Auto jawohl, genau ihr habt es richtig gelesen, Wir haben ein Neues Auto.
Es fährt sich ganz gut, ich habe uns ein Renault Megane besorgt, und das finanzielle hatte Michael alles in die Wege geleitet, somit wäscht die eine Hand die andere.
Endlich mal was anderes sehen, wir haben schon viel zusammen unternommen, mit unser Neues Auto sind schon längere Strecken gefahren usw. , und wir brauchen auch keine Angst mehr zuhaben, das unterwegs was zum Kindergarten oder zu meiner Arbeit was passiert.
Diese Angst ist nun ENDLICH vorbei.
Mit meiner Arbeit klappt auch alles ganz wunderbar, ich versteh mich gut mit meinen Kollegen und auch meinem Chef, es gibt keinen Chef der hinter einem sitzt, und sagt hei mach mal hinne sehe zu das du Fertig wirst mit der Sache.
Ne ganz im Gegenteil, der Chef setzt sich zu einem und trinkt selbst nen Kaffee mit, und unterhält sich mit Dir so ist es eben hier in Norwegen hier gibt es kein Zack zack um Gottes Willen, ich teile mir meine Arbeit so ein wie ich sie machen möchte, die Hauptsache ist es doch, das meine Patienten zufrieden sind, und das sind sie alle.
Aber soll ich Euch noch was verraten, Leute Wir kommen nach Deutschland und zwar geht es am 20.03. 2008 los mit der Fähre Abend s bis nach Dänemark von dort aus Fahren wir NONSTOP durch um nach Epe zugelangen.
Immer wieder wurde ich gefragt, Mensch wann kommt Ihr denn runter, Leute ich kann es Euch nicht sagen, wenn es eine Überraschung wird, wenn ich es Euch sagen würde, dann wäre es keine Überraschung mehr Oder???
Ich bin gespannt was wir so Ostern machen, oder sollen wir doch lieber hier in Norwegen bleiben? Gruebel denk nach, Montag muss unser Wagen noch eben kurz in der Verksted um es noch ein wenig reparieren zulassen.
Ich find es gut, das einige von Euch so super Dicht gehalten hatten, die jenigen wissen schon bescheid die denken sich Ihren Teil.
Sogar mein Bester Freund weiß nicht das wir nach De fahren, weil er wohnt zu Nah an Familie , vielleicht hätte er Dicht gehalten aber es soll für ALLE eine Überraschung werden.
So nun heißt es noch einige Sachen besorgen, Achso Manuel den Senf den haben wir schon lange hier stehen.
So nun weiß ich gerade nicht mehr viel zu schreiben, weil ich noch Los muss!
So freut Euch doch alle das wir nach DE kommen.
Nicole
GERADE ENTDECKT:
16.03.2008 (MIC) ... UND NOCH MEHR VORBEREITUNGEN! - Hier laufen die Vorbereitungen uaf Hochtouren...
suß
16.03.2008 (MIC&NIC) VORBEREITUNGEN DER ELTERN
Außer den normalen Vorbereitungen haben wir noch ein paar Geschenke vorbereitet.
Unter Anderem Fotos, die wir bei EasyBIB entwickeln lassen und auf Fotopapier, Teddys und Mauspads
drucken lassen. Normaler Weise sollten die Fotos zur gleichen Zeit ankommen wie wir.

Die Fotos haben wir heute bei schönstem Frühlingswetter gemacht.
Und natürlich haben wir hier das Resultat der Fotos:
18.03.2008 (MIC) AUTO DEFEKT TEIL 2
NACHTRAG ZU >>> 15.03.2008 (mic) Dickes Problem - und die Lösung

Weibliche Intuition? Fehlanzeige :-))))
Nicole hat bei dem Händler lediglich Radlager bestellt, ohne Einbau.
Ich war gestern früh da und wollte das Auto reparieren lassen. Doch der Verkäufer hat mich
nur doof angeschaut und wußte garnicht, was ich plötzlich von ihm wollte.
Naja - die Radlager hatte er ja, und nun sämtliche KFZ-Werkstätten abzuklappern und den
günstigsten zu finden - da fehlte schlichtweg die Zeit!
Nun ja, der Mechaniker wollte 5000 NOK incl. Montage haben
Mit dem Spruch "Das muß ich mit meiner Frau besprechen" habe ich ihn erstmal stehenlassen 
und bin nach Hause gefahren.

5000 NOK? Das war ein Großteil unseres Urlaubsgeldes!
Wir nehmen immer so viel Geld mit, daß wir im Falle des Falles mit dem Zug zurückkommen
könnten - reines Sicherheitsprinzip! Und das Geld sollte nun für zwei kleine Radlager draufgehen?
Mein nächster Gedanke: Selbstmontage!
Also ran an den Laptop und gegoogelt. Die meisten Hinweise finde ich immer auf DIESER
Internetseite, die ist einfach spitze!
Und dort habe ich dann auch die Bauanleitung gefunden.

AUS- UND EINBAUANLEITUNG
Klicken zum Vergrößern
Man lese nur mal den linken Abschnitt in dieser Anleitung.
Blos nicht selber machen! Auch im Forum wurde vielmals darauf hingewiesen,
daß ein Eigenbau ohne entsprechendes Werkzeug böse enden kann.

Also: Eigenbau fiel definitiv weg!

Blieb also nur die Werkstatt! 
Bei einem Folgegespräch am gleichen Nachmittag zeigte sich der Mechaniker sehr kulant:
Er schreibt uns eine Rechnung, die wir dann anschließend bezahlen könnten.
Puuuh... Glück gehabt! Sollte also irgendetwas vorfallen, haben wir immer das nötige
Kleingeld, um mit dem Bus oder dem Zug zurück nach Norwegen zu kommen!

GLÜCK GEHABT!!!!!
20.03.2008 (MIC) DER GROSSE TA
So - nun ist er also da - naja, eigentlich erst morgen. Aber heute geht's ja schon los, und dementsprechend nervös sind hier alle, besonders die Kinder. Als wenn sie Bienenschwärme im Hintern haben :-)))

Heute gab's ne Sturmwarnung - ausgerechnet heute. Das letzte Mal, als ich die Fähre genommen hatte, war die See ganz ruhig.
Ich hoffe, diesesmal wird's nicht anders.

Auch mit unserer "Überraschung" haben wir nun alles vorbereitet.
Nicole's Großmutter wird Freitag nachmittag bei Nicole's Eltern sitzen und auf ein Telefonat der VOX-Reporterin
warten - der natürlich nieeemals stattfinden wird!
Gestern am Telefon tat Renate (Nicole's Mutter) etwas komisch - ahnen sie etwas?
Also haben wir tief in die Trickkiste gegriffen und Nicole hat eine Bekannte (Barbara) angerufen.
Sie hat sich telefonisch als VOX-Reporterin ausgegeben und sich mal eben Nicole's Eltern informiert, 
ob Freitag mit dem Telefoninterview alles klappen wird.
Und Schwupps - schon fraßen sie einem wieder aus der Hand ;-)

Das ist nun der letzte NorskEintrag - wenn ich aus Deutschland eine Internetverbindung
aufbauen kann, um diese HP online zu stellen, werden wir noch einen kleinen letzten Märzeintrag
anfügen!

God Påske!!!

24.03.2008 (MIC) WIR SIND DAAAA
Also erstmal: Die Fahrt war der totale Horror! Vielmehr die Fährfahrt!
Wie ich schon schrieb, gab es ne' Sturmwarnung. Und die hat uns voll erwischt.
Was habe ich der Familie vorgeschwärmt, wie schön doch die Fahrt auf der
Fähre sein wird und wie schön man dort nachts schlafen kann.

Nun ja - wie soll ich's sagen ... um 23:34 Uhr waren die bereitgestellten Kotztüten
bereits aufgebraucht. Nicole ging's extrem schlecht, als wir aus dem Fjord von Oslo
rausschipperten und der westliche Sturmwind unsere Stena-Line mit voller Breitseite traf!
So gegen 3:00 Uhr ging es Nathalie an den Kragen - sie war Toilettendauergast, gefolgt von
unserem Sohn Dustin ab ca. 4:00 Uhr.
Nur Aurelia und ich konnten uns "beheerschen", obwohl es für mich zeitweise seeeehr
knapp war! Ja ich weiss, wir sind elende Landratten!
Um 05:30 Uhr, als alle wach waren und mich kreidebleich ansahen, wurde es mir zu viel:
Sachen zusammengepackt und rauf auf's Deck! Oh ja - schon bald kamen bei den Kindern
die Farbe zurück ins Gesicht - nur Nicole sah noch lange Zeit aus wie ein Grufti!

Die anschließende Fahrt mit dem Auto war eher unspektakulär.
Nicole ist quer durch Dänemark gefahren, und bei Flensburg haben wir dann gewechselt.

Aber dann - als wir ankamen, und niemand was ahnte, haben wir unsere kleinste Tochter
ans Wohnzimmerfenster ihrer Großeltern gestellt.
Die Freude war unbeschreiblich - niemand wußte ja was davon!! 
Also, diese Heimlichtuerei hat sich wirklich total gelohnt!
27.03.2008 (MIC) DER LETZTE TAG IN DEUTSCHLAND
Nun ist der letzte Tag in Deutschland. Heute Nacht um 0:00 Uhr fahren wir zurück nach
Norwegen. Wenn wir angekommen sind, gibt's ein paar neue Bilder hier auf den Seiten!

Grüße
Familie Greiner



Der letzte Blogeintrag ist im März 2008 im Auswahlmenü vorher zu finden!
 
Der erste Blogeintrag war am 25.05.2006. Das ist nun fast zwei ganze Jahre her.
Wir haben in dieser Zeit alles aufgeschrieben, um aufzuzeigen, was alles möglich sein kann,
und natürlich, damit wir selber immer wieder hier hineinschauen können, was wir
alles erlebt hatten!
Nun müssen wir dazu sagen, dass uns das Glück Mit den Füßen getreten hat!
Warum wir Glück hatten? Nun ja, weil…
 
-          Nicole zufällig den Internet-Sucheintrag von Thomas gefunden hatte, der im Auftrag von meinem jetzigen Chef eine Suchanzeige ins Internet gestellt hatte – Danke an Thomas
-          mein jetziger Chef sich bei mir gemeldet hatte, er den ganzen Papierkram erledigte hatte und ich so schnell zum Arbeiten kommen konnte.
-          die Zeitarbeitsfirma FAIR mich außerordentlich  „fair“ behandelt hat – Danke anBeate Gausling
-          die anschließende Überfahrt nach Norwegen mit unserem alten klapprigen Fiesta geklappt hat
-          die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kollegen von Anfang an so gut funktionierte.
-          ich trotz meiner damaligen Schul-Unlust von meiner Englischlehrerin einiges an Englisch gelernt hatte – Danke an Frau Weber
-          ich das unsägliche Glück hatte, mit Hilfe meines Chefes ein Haus für meine Familie gefunden zu haben
-          die gelungene Rückfahrt mit unserem alten Fiesta ebenfalls klappte
-          unsere Familie die ganze Zeit fest hinter uns stand und uns immer den Rücken stärkte
-          die ganze Umzugsaktion mit Familie und LKW so gut funktionierte
-          es bei dem ganzen norwegischen Papierkram keine großartigen Probleme gab
-          die schnelle und unkomplizierte Integration unserer Kinder in der Schule und der Nachbarschaft so super klappte
-          auch Aurelia ihren Platz in einem ganz guten Kindergarten gefunden hat
-          Nicole sich so toll integrierte und sie einen super Job mit einem sehr zuvorkommenden Chef fand
-          Wir letztendlich DOCH ein norwegischen Autos fanden und die Finanzierung am Ende DOCH stand!
-          der erste Überraschungsbesuch nach Deutschland ein voller Erfolg war!
 
 
Die letzten zwei Jahre waren die turbulentesten,
aber auch schönsten in unserem Leben.
So viel gezittert und erlebt haben wir noch nie!
 
Wir sind sehr dankbar – nicht zuletzt an unserer in Deutschland verbliebenen Familie,
dass sie uns so unterstützt haben.
 
 
Dies ist nun das Ende des Blogs. Bis zu diesem Zeitpunkt ein Happy End!
Fotos und Bilder werden weiterhin aktualisiert, aber hier in diesem Blog wird es keine Neueinträge mehr geben.
 
Was die Zukunft bringt? Keine Ahnung. Vielleicht werden wir hier in Norge alt und grau.
Vielleicht treibt uns auch die Sehnsucht eines Tages
zurück nach Deutschland.
Aber auch wenn letzteres der Fall sein wird,
so haben wir doch viel gewonnen – nicht zuletzt an Lebenserfahrung!
Auch unserer Beziehung hat die Auswanderung gut getan.
Wir sind gemeinsam durch dick und dünn gegangen, und das hat gefestigt.
Wir können einander vertrauen, das wissen wir nun mehr den je! Und sehr stolz sind wir auf unsere Kinder, die trotz der doch schmerzlichen Trennung vor einem Jahr
 ihren Weg gegangen sind und hier erfolgreich in Norwegen Fuß gefasst haben!
 
Wir haben unseren Kopf durchgesetzt, auch wenn der eine oder andere dagegen war.
Und wir glauben, dass ist immer das Wichtigste:
Sein Vorhaben sollte man durchziehen, egal was Andere darüber sagen oder denken!
Wir haben unser Ziel gefunden, weil wir uns auf den Weg gemacht haben!
Es hätte natürlich schief gehen können, aber das Glück war auf unserer Seite!
 
Wir bedanken uns bei allen Lesern dieses Blogs. Auch ihr habt uns durch Eure tollen Gästebucheinträge und vielen Emails den Rücken gestärkt.
 
 
Wir haben die Auswanderung nicht bereut!
 
Viele liebe Grüße aus Norwegen senden Euch
Nicole, Michael, Nathalie, Dustin und Aurelia!
 
Nicole Michael Nathalie Dustin Aurelia Mia-Tiara
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü